Zum Inhalt springen

Tim & Ariane Laroux

Musée Jenisch: Dritte und letzte Folge dieser Serie in Vevey mit Tim, der sich fragt, warum es in Ariane Laroux' "Rencontrer Germaine Tillion" einen Wald gibt...
Tim

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Tim
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokoladensorbet.
Was ist der Duft des Sommers? Schwitzen.
Der schönste Ort der Welt? Kanada im Winter mit Schnee bedeckt.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Tim
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokoladensorbet.
Was ist der Duft des Sommers? Schwitzen.
Der schönste Ort der Welt? Kanada im Winter mit Schnee bedeckt.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Ariane Laroux
Geburtsjahr: (*1957)

Die Lieblingsglacesorte? Das Sorbet aus Zartbitterschokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Die duftenden Blumen und Sträucher in Südfrankreich, als ich als sehr junge Frau zum ersten Mal aus Paris herunterkam und diese Duftzusammenstellungen entdeckte.
Der schönste Ort der Welt? Abgesehen von Venedig im Frühling und den kleinen Dörfern in Südfrankreich, sicher das Blau, wenn die Nacht von der Anlegestelle in Vevey hereinbricht, und das wilde Kreta, das mit Freunden besucht wurde.

Ariane Laroux, Rencontrer Germaine Tillion, 1992, Huile sur toile © Musée Jenisch Vevey, Collection d'art Nestlé.

Foto Credits: Ariane Laroux, Rencontrer Germaine Tillion, 1992, Öl auf Leinwand © Musée Jenisch Vevey, Nestlé Art Collection.

Künstler*: Ariane Laroux (*1957)
Titel des Werks: Germaine Tillion treffen
Jahr: 1992
Technik: Malerei
Dimensionen: 180 x 130 cm
Ausstellungsort:

Jenisch-Museum Vevey
Avenue de la Gare 2
1800 Vevey

www.museejenisch.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Ariane Laroux
Geburtsjahr: (*1957)

Die Lieblingsglacesorte? Das Sorbet aus Zartbitterschokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Die duftenden Blumen und Sträucher in Südfrankreich, als ich als sehr junge Frau zum ersten Mal aus Paris herunterkam und diese Duftzusammenstellungen entdeckte.
Der schönste Ort der Welt? Abgesehen von Venedig im Frühling und den kleinen Dörfern in Südfrankreich, sicher das Blau, wenn die Nacht von der Anlegestelle in Vevey hereinbricht, und das wilde Kreta, das mit Freunden besucht wurde.

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist Tim.

Ich bin sechzehn Jahre alt und wohne in Lausanne.

Kunst ist für mich eine Möglichkeit, Gefühle und Empfindungen auszudrücken.

Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Jenisch-Museum in Vevey.

Kommt ihr auch mit?

TIM:

Guten Tag. Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk von Ariane Laroux. Wo finde ich es? 

MUSEUMSEMPFANG:

Hallo, herzlich willkommen. Dann finden Sie sie im ersten Stock. Dort gehen Sie zu Ihrer Rechten. Sie wird fast vorne sein, wenn Sie den Raum betreten. Viel Spaß beim Besuch!

TIM:

Dann suche ich das Bild von Ariane Laroux...

Ah, da ist sie ja!

Das ist interessant, denn was ich als Erstes sehe, ist ein Tier. Ich sehe einen Hirsch, der mit schwarzer Farbe gezeichnet ist. Das Bild zeigt eigentlich einen Mann, der seinen Kaffee trinkt, und es war vor allem die Kaffeetasse, die mich darauf aufmerksam machte, dass es sich um ein Porträt handelte. Denn die schwarzen Zeichnungen erinnerten mich an die Natur, an einen Wald auf seinem Haar und an Büsche auf der Seite. Jetzt, wo ich die Kaffeetasse gesehen habe, sehe ich vor allem den Mann, mit einem ziemlich starken Gesichtsausdruck. Es gibt ein wenig Ekel und Traurigkeit im Gesicht, vor allem durch die Haltung und die Hand, die auf den auf den Tisch gestützten Ellbogen fällt. Er wirkt allein, ich nehme an, in einem Straßencafé. Es gibt keine Kulisse, so dass der Betrachter sich etwas vorstellen kann... Ich selbst stelle ihn mir eher in einem Pariser Café vor. Es vermittelt mir ein wenig die Emotion einer Ablehnung, d. h. die Banalität, nicht unbedingt Ekel, aber die Traurigkeit, etwas zu betrachten.

Der Name des Künstlers ist Ariane Laroux. Der Titel des Werks lautet "Germaine Tillion begegnen". Sie ist also eine Frau. Bah, das hätten Sie sehen müssen! Es wurde 1992 gemalt. Es ist ein Ölgemälde auf Leinwand, das 1,80 m x 1,30 m groß ist. Es ist also sehr groß.

Ich würde diese Fragen gerne an Sie als Künstlerin stellen:

- Wer ist Germaine Laroux?

- Warum steht sie mit einem Kaffee da und schaut in die Ferne?

- Ich würde gerne wissen, ob Sie die Situation mit der Frau, die an einem Tisch sitzt und Kaffee trinkt, selbst erlebt haben oder ob es sich dabei um eine völlige Einbildung handelt.

Ich würde auch gerne wissen, woran Sie zu Beginn des Werks gedacht haben. Ob die Wald- und Tierseite eine Idee war oder gar nicht. Ob es ein Zufall war

- Und welche Technik haben Sie verwendet?

ARIANE LAROUX:

Lieber Tim. Hallo.

Mir haben Ihre Fragen und Ihr sehr sensibler Umgang mit dem Bild, dem Sie im Jenisch-Museum im ständigen Saal begegnet sind, wo es zwischen den Bildern von Hodler und Courbet hängt, sehr gut gefallen.

Es handelt sich also um das Bild, das ich von Germaine Tillion angefertigt habe, einer Ethnologin und Spezialistin für den Aurès, die auch eine große Widerstandskämpferin ist, die das Netzwerk des Musée de l'Homme de Résistance leitete und nach Ravensbrück deportiert wurde, um einen Cousin von mir zu retten, der im Geheimdienst tätig war.

Mit der Zeit wurden wir Freundinnen und es war ein großes Licht, sie kennen zu lernen. Ich besuchte sie zwei- bis dreimal im Jahr in Paris, in ihrem Haus in Saint-Mandé. Ich zeichnete sie nach dem Mittagessen, beim Kaffee, und nahm gleichzeitig das Gespräch auf. Die Porträts fertigte ich während dreißig Mittagessen an.

Du stellst also die Frage: Warum sitzt sie in einem Café und schaut so in die Ferne? In Wirklichkeit war Germaine Tillion in ihrem Wohnzimmer, nicht in einem Café. Aber sie mochte Cafés sehr, also könnte es so gewesen sein. Wir saßen am abgeräumten Mittagstisch. Nach dem Kaffee zeichnete ich sie. Sie erzählte mir von der Résistance, den Konzentrationslagern, Ravensbrück, wie sie vom Roten Kreuz gerettet wurde, von ihrer Arbeit in Algerien und so weiter.

Lieber Tim, du hast sehr gut gesehen, dass sie in dem Bild von einer düsteren Stimmung, einem Ekel beseelt war. Sie erinnerte zu diesem Zeitpunkt tatsächlich an Ravensbrück und diese Passage ist in dem Buch "Déjeuners chez Germaine Tillion" (Mittagessen bei Germaine Tillion) zu finden.

Eine weitere Frage, die du gestellt hast: Habe ich diese Situation in dem Café erlebt oder habe ich sie mir nur eingebildet? Also, wie ich dir gerade gesagt habe, habe ich die Situation bei ihr zu Hause vor unserem Café erlebt. Nach dem Essen.

Eine weitere Frage: Du möchtest wissen, ob ich zu Beginn des Werks, als ich es begonnen habe, diese Ideen von Wald und Vegetation im Kopf hatte. Oder ob es Zufall ist, dass du das siehst. Um zu antworten, ist es ein bisschen kompliziert, denn sehr oft sehen die Leute in meinen Bildern und Zeichnungen Vegetation, aber das ist das Geheimnis des Bildes. Eine rationale Frage kann man nicht beantworten.

Eine weitere Frage: Ist diese Mischung aus Männern und Frauen, diese Ähnlichkeit zwischen einem Mann und einer Frau, wohlüberlegt oder ein Zufall? Auch das ist das Geheimnis der Schöpfung. In Wirklichkeit bin ich in einer Position des Zuhörens, ich habe keine Vorurteile. Ich bringe das in das Bild ein, was die Person vermittelt. Man könnte hinzufügen, dass wir alle Menschen sind, Frauen und Männer zugleich, und dass uns die ganze Palette der menschlichen Unterschiede zur Verfügung steht.

Du wolltest auch wissen, welche Technik ich verwendet habe. Es ist ein Ölgemälde auf vorbereiteter Leinwand, 180 x 130 cm groß.

Hallo Tim!

Vielen Dank für diese sehr guten Fragen.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um "Germaine Tillion begegnen", ein Werk von Ariane Laroux, das von Tims neugierigem Blick untersucht wird.

Verpassen Sie es nicht, sich das Werk, um das es im Jenisch-Museumin Vevey.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren!

Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der ART'S COOL Podcast wird dank der wertvollen Unterstützung von Loterie Romande, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung, Oertli Stiftung, Sandoz Stiftung und Migros Kulturprozent realisiert und ausgestrahlt.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.

Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (youngpods.ch).