Zum Inhalt springen

Owen & Jean-Thomas Vannotti

Musée d'art et d'histoire de Neuchâtel: Von Jean-Thomas Vannottis "Artists have more fun" fasziniert, stellt Owen (sich) viele Fragen.
2021-11-17_MAHN_Owen_Jean-Thomas Vannotti

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Owen
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch von Grillfleisch.
Der schönste Ort der Welt? Mein Zimmer.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Owen
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch von Grillfleisch.
Der schönste Ort der Welt? Mein Zimmer.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Thomas Vannotti
Geburtsjahr: (*1974)

Die Lieblingsglacesorte? Joghurt oder Erdnussbutter.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch kurz vor dem Sturm, ein staubiger Geruch.
Der schönste Ort der Welt? Meine Garage, wo ich meine ganze Malwelt habe.

Jean-Thomas Vannotti, Artists have more fun, 2009, Acrylique sur toile © MahN Stefano Iori

Foto Credits: Jean-Thomas Vannotti, Künstler haben mehr Spaß2009, Acryl auf Leinwand © MahN Stefano Iori

Künstler*: Jean-Thomas Vannotti (*1974)
Titel des Werks: Künstler haben mehr Spaß
Jahr: 2009
Technik: Acryl auf Leinwand
Dimensionen: 169 x 130 cm
Ausstellungsort:

MAHN
Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg
Esplanade Léopold-Robert 1
2000 Neuenburg

www.mahn.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Thomas Vannotti
Geburtsjahr: (*1974)

Die Lieblingsglacesorte? Joghurt oder Erdnussbutter.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch kurz vor dem Sturm, ein staubiger Geruch.
Der schönste Ort der Welt? Meine Garage, wo ich meine ganze Malwelt habe.

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist Owen. Ich bin sechzehn Jahre alt und wohne in La Chaux-de-Fonds.

LKunst bedeutet für mich, dass ich mich von allem ein wenig befreien kann.
Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Musée d'art et d'histoire in Neuchâtel.

Kommt ihr auch mit?

OWEN:

Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Werk von Jean-Thomas Vannotti: Wo befindet es sich?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Wenn du die große Treppe hinaufgehst, findest du sie im ersten Stock. Viel Spaß beim Besuch!

Viel Vergnügen!

OWEN:

Vielen Dank.

Oh, das ist so stilvoll! Ich bin gerade im Saal angekommen: Er ist groß. Er ist viel größer als das, was man sieht, wenn man die Treppe hochgeht. Es ist weiß. Das ist attraktiv, finde ich. Ich bin auf der Suche nach meinem Werk, weil es so viele sind. Ich glaube, ich habe es gefunden...

Wir sehen eine Frau mit einem weiten weißen T-Shirt, das bis über ihre Oberschenkel reicht und auf dem in schwarzer Schrift "Artists have more fun" (Künstler haben mehr Spaß) steht. Die Frau hat schwarze Haare, die sie zusammengebunden hat. Ich finde dieses Kunstwerk attraktiv... Sie steht und hat ihre Arme auf ihren Körper fallen lassen; ihre Beine sind ein wenig gespreizt, aber mehr ist nicht zu sehen. Sie hat einen etwas verzweifelten, aber gleichzeitig wütenden Blick... Das klingt sehr negativ, aber es erinnert mich persönlich an häusliche Gewalt. Weil die Schatten auf ihrer Haut ziemlich stark hervorgehoben wurden und mich an blaue Flecken erinnerten, z. B. an ihrem Hals, wo man sehr dunkle Farben sehen kann; es sieht wirklich wie ein Hämatom aus. Es ist wie bei einem Künstler, der angegriffen wird, z. B. mit sehr negativen Kritiken, die weh tun können.

Das macht mich neugierig, warum der Künstler das getan hat. Außerdem finde ich es schön. Ich gehe näher heran, damit man die Details besser sehen kann. Sie steht also auf einem weißen Hintergrund und man sieht einen Schatten mit einem etwas dunkleren Weiß, wenn man das so sagen kann. Als ob sie von etwas beleuchtet würde. Dennoch bleiben die Schatten ziemlich dunkel, als wären sie Gegensätze. Als ob man sich von Angesicht zu Angesicht betrachten würde.

Sie hat immer diesen verzweifelten Blick, als ob sie Hilfe bräuchte. Es ist ein stechender Blick... Und wenn man viele Horrorfilme schaut, sollte man eher weglaufen, wenn man das sieht... Aber ich finde es anziehend. Es ist ein Gemälde; man sieht, dass es von Hand gemacht wurde. Man sieht noch einige Details. Ich mag diese Art von Kunst lieber als den Foto-Stil und so.

Ich lese den Steckbrief: Der Künstler ist Jean-Thomas Vannotti, das Werk heißt "Artists have more fun".
("Die Künstler haben mehr Spaß", auf Englisch). Das Werk entstand 2009, ist also über 12 Jahre alt. Es handelt sich um ein Acrylgemälde auf Leinwand, das 169 x 130 cm misst. Es ist ziemlich groß und damit imposant. Ich würde sagen, es ist viel jünger.

Haben die Künstler mehr Spaß? Ich würde sagen, ja... wenn sie lieben, was sie tun. So wie jeder andere auch. Wenn z. B. ein Bäcker seine Arbeit liebt, macht es ihm Spaß, sie jeden Morgen zu tun, auch wenn die Arbeitszeiten beschissen sind.

Ich habe einige Fragen an die Künstlerin:

  • Warum trägt die Frau ein weißes T-Shirt mit der Aufschrift "Artists have more fun"?
  • Warum ist sie so aggressiv?
  • Ist diese Frau für Sie wichtig? Kennen Sie sie? War es ein Modell, das vor Ihnen stand? Oder war es ein Foto von jemandem?
  • Ist es das erste Mal, dass Sie das tun, oder tun Sie das regelmäßig?
  • Warum gibt es keinen Kontext? Und warum ist es so weiß?

JEAN-THOMAS VANNOTTI:

Hallo Glodie. Ich werde daher auf deine Fragen antworten.

"Artists have more fun" ist ein Schriftzug, ein Design für eines der beiden T-Shirts, die dem Album #1 von Fischerspooner beiliegen. Diese Band steht sinnbildlich für eine Zeit der Euphorie und Unbeschwertheit. Die elektronische Musik, einschließlich des gesamten Universums, das um sie herum kreist, hat seit ihrem Aufblühen meine Inspirationen genährt, durch ihre Cover, Poster, Flyer, Videos... Eine Welt voller Überfluss und Innovationen...

Aggressiv? Vielleicht. Sie ist gerade aufgewacht. Sie muss langsam aus ihrem Schlummer erwachen. Am Morgen ist sie oft ein bisschen schlecht drauf. Zumindest war sie das.

Ja, wir waren sieben Jahre lang zusammen. Eine intensive, gelebte Geschichte, vielleicht ein bisschen zu früh. Ich werde nicht mehr dazu sagen. Ich habe das Bild nach einem meiner Fotos gemalt, das ich in dem Moment gemacht habe.

Ich habe viele Porträts und Gesichter gemalt: Gesichter faszinieren mich. Von klein auf haben wir Menschen in unserem Gehirn die Fähigkeit entwickelt, die Milliarden von Mimiken und Gesichtsausdrücken unserer Mutter zu entschlüsseln, um uns gegenseitig zu verstehen.

Was ist Weiß? Weiß ist die Leere, die Abwesenheit, der verborgene oder ausgelöschte Teil. Ein Zitat aus dem Kleinen Prinzen: "Die Schönheit liegt in dem, was man nicht sieht".

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um das Gemälde "Artists have more fun" von Jean-Thomas Vannotti, das von Owens neugierigem Blick untersucht wurde.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).