Zum Inhalt springen

Océane & John M Armleder

Musée d'art et d'histoire de Genève: Océane betrachtet "Sans titre" von John M Armleder. Sie fragt Jean-Hubert Martin, den Kurator der Ausstellung, ob die geometrische Komposition des Bildes zu den sich wiederholenden Mustern im Raum passt.
Océane _ John M Armleder

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Océane
Alter: 15 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Die frische Luft am Morgen, wenn es ruhig ist.
Der schönste Ort der Welt? Zu Hause mit meinem Hund, in der Schule mit meinen Freunden.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Océane
Alter: 15 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Die frische Luft am Morgen, wenn es ruhig ist.
Der schönste Ort der Welt? Zu Hause mit meinem Hund, in der Schule mit meinen Freunden.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Hubert Martin, Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin" (Keine Zeichnung nötig)

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Jasmin.
Der schönste Ort der Welt? Kathmandu.

John M Armleder, Sans Titre, 1986, Laque sur coton © MAH, Bettina Jacot-Descombes

Foto Credits: John M Armleder, Ohne Titel, 1986, Lack auf Baumwolle © MAH, Bettina Jacot-Descombes

Künstler*: John M Armleder (*1948)
Titel des Werks: Ohne Titel
Jahr: 1986
Technik: Malerei (Lack auf Baumwolle)
Dimensionen: 300 x 200 cm
Ausstellungsort:

Museum für Kunst und Geschichte
Charles-Galland-Strasse 2
1206 Genf

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Hubert Martin, Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin" (Keine Zeichnung nötig)

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Jasmin.
Der schönste Ort der Welt? Kathmandu.

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist Océane. Ich bin 15 Jahre alt und wohne in Genf.

Kunst ist für mich eine Möglichkeit, Gefühle auszudrücken.
Und ich habe eine Verabredung mit einem Werk im Musée d'art et d'histoire in Genf. Kommst du mit?

OZEAN:

Guten Tag. Ich habe eine Verabredung mit einem Werk von John Armleder mit dem Titel "Sans Titre"; wo kann ich es finden?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Es befindet sich im zweiten Raum, dem Palatina-Saal. Zuerst geradeaus und dann nach links.
Viel Vergnügen!

OZEAN:

Ich suche mein Werk, ich gehe vorwärts in der Hoffnung, es zu finden. Und ich glaube, wir sind angekommen. Es befindet sich in dem Raum, der "Von der Flagge zum Titelbild" heisst. Ich stelle mich davor und betrachte es. Es erinnert mich an ein Schachbrett oder ein Schachbrettmuster. Es ist ein extrem grosses Bild. Es sieht aus, als hätte der Künstler es mit Klebeband abgeklebt, um jedes Quadrat sehr genau zusammenzusetzen. Es sind smaragdgrüne Quadrate. Es gibt einen echten Kontrast zwischen dem Weiss und dem Grün; das amüsiert mich ein wenig. Ich finde, dass man das auf viele verschiedene Arten interpretieren kann.

Ich würde gerne mehr über die Hintergründe erfahren. Anscheinend heisst das Werk "Ohne Titel" von John Armleder, der es 1986 geschaffen hat. Es ist ein Gemälde, Lack auf Baumwolle, 300 x 200 Zentimeter gross.

Da der Titel "Sans Titre" lautet, ist es ziemlich kompliziert, herauszufinden, worauf er sich bezieht. Daher finde ich es interessant, dass es jeder Person die Möglichkeit gibt, ihre eigenen Gefühle zu diesem Werk zu finden.

Ich persönlich hätte nie gedacht, dass es 1986 entstanden ist, denn ich finde, dass es etwas ziemlich Neues ist. Ich finde es sogar zeitlos.

Ich habe einige Fragen an Jean Hubert Martin, den Kurator dieser Ausstellung.

  • Warum hat er dieses Werk hier platziert? Welche Bedeutung hat das Werk in diesem Raum? Ich sehe, dass es eine Decke mit vielen Mustern gibt, die sich ziemlich oft wiederholen. Ausserdem gibt es hier viele Farben: warme Farben, helle Farben. Was hat Sie dazu bewogen, diese Werke in den Raum zu stellen?
  • Warum wollten Sie dieses Werk in einer Umgebung mit Sternzeichen platzieren?
  • Mir ist klar, dass es sich um ein Werk handelt, das sich in einem Raum befindet, in dem es viele andere geometrische Werke gibt. Hier in der Mitte ist ein Bild und auf beiden Seiten des Bildes sind Fahnen oder andere geschmeidige Dinge. Ich würde gerne wissen, warum.
  • Ich habe beobachtet, dass in diesem Raum auch ein ausgestopftes Zebra zu sehen ist. Es ist also ein anderes Format als alles, was man in diesem Raum sieht. Aber ich denke, ich kann daraus ableiten, dass das Motiv des Zebras mit den Motiven auf den verschiedenen Werken zusammenhängt.

JEAN-HUBERT MARTIN:

Hallo Océane.

Du fragst dich, ob John Armleders Werk etwas mit der Decke und ihren Mustern zu tun hat und ob es eine Beziehung zwischen der Decke und den Werken in diesem Raum gibt, und ich muss dir sagen, dass dies nicht der Fall ist. Der Grund, warum diese Werke in diesem Raum sind, ist seine Grösse. Denn es ist eine sehr lange Galerie mit einer sehr hohen Decke. Es stimmt, dass diese Decke im Stil der Renaissance mit sogenannten Grotesken verziert ist und sehr schön ist. Man wollte sie hervorheben, aber in Wirklichkeit gibt es keine direkte Beziehung zwischen den Werken, die im Saal aufgestellt sind, und der Decke.

Du hast sie dir also genau angesehen, denn du hast tatsächlich bemerkt, dass die Decke mit Sternzeichen verziert ist. Aber auch hier muss ich sagen, dass es keinen Zusammenhang gibt. Es gibt aber eine Verbindung zu dem, was auf dem Boden ist, das stimmt. Es gibt ein kleines Mosaik, auf dem eine Schlange abgebildet ist, und deshalb haben wir ein Werk aufgestellt, bei dem es sich um eine vergoldete Metallraupe handelt, die Schlangen darstellt. Es gibt auch etwas weiter hinten eine Skulptur, die Kleopatra darstellt, die laut Geschichte und Mythologie von einer giftigen Schlange gebissen wurde. Wir wollten eine kleine Anspielung auf diese Schlange machen, die auch in dem Mosaik vorkommt. Es gibt jedoch keine Beziehung zu diesen Werken, die alle geometrisch sind.

Das ist es, was wir zeigen wollten. Es ist diese Beziehung zwischen Gemälden, die zur modernen und zeitgenössischen Kunstgeschichte gehören und völlig geometrisch sind, und anderen völlig geometrischen Werken, die aber ganz und gar nicht aus demselben Bereich stammen. Das sind Flaggen, zum Beispiel, Flaggen oder Rekonstruktionen von sehr alten Flaggen aus dem 16. Jahrhundert mit sehr anregenden geometrischen Formen und Farben und auch sogenannte Quilts, die Ende des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts in Amerika hergestellt wurden. Das sind Fleecedecken, die man über Betten legte und die ebenfalls sehr auffällige geometrische Muster haben. Die Idee war also eher, zu zeigen, dass das, was wir abstrakte Malerei nennen und was oft geometrisch ist (insbesondere in einer Schweizer Bewegung, die sich konkrete Kunst nennt), sowohl mit den Militärflaggen von früher als auch mit den Decken, die vor nicht allzu langer Zeit in Amerika über die Betten gelegt wurden, in Verbindung steht.

Und tatsächlich, du hast bemerkt, dass es ein Zebra gibt. Das Zebra ist da, weil der Kontrast von Schwarz und Weiss ihm ein spektakuläres Aussehen verleiht, vergleichbar mit einem sehr schönen Kostüm, das für eine Oper namens "Rossignol" von Henri Matisse angefertigt wurde. Man sieht auch grosse V-förmige Formen, eine Art sehr schwarze Strukturen auf weissem Hintergrund. Wir fanden es lustig, diese kleine Note zu geben, die eben aus der Kunst und den Künstlichkeiten, den Objekten, der materiellen Kultur heraustritt, um zur Natur zu gehen.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um "Ohne Titel" von John M. Armleder, das von Océane mit neugierigen Augen betrachtet wurde. In ART'S COOL haben wir die Fragen ausnahmsweise an Jean-Hubert Martin, den Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin", gerichtet.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Museum für Kunst und Geschichte in Genfbis zum 19. Juni 2022.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).