Zum Inhalt springen

Moyra & Richard Long

Musée d'art et d'histoire de Genève: Moyra umrundet die Installation "Geneva Circle One" von Richard Long, die für sie sowohl Stärke als auch Zerbrechlichkeit bedeutet, und stellt dem Kurator der Ausstellung, Jean-Hubert Martin, eine Reihe von Fragen.
Moyra _ Richard Long

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Moyra
Alter: 17 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade..
Was ist der Duft des Sommers? Blumen im Allgemeinen.
Der schönste Ort der Welt? Zu Hause wohne ich auf dem Land.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Moyra
Alter: 17 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade..
Was ist der Duft des Sommers? Blumen im Allgemeinen.
Der schönste Ort der Welt? Zu Hause wohne ich auf dem Land.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Hubert Martin, Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin" (Keine Zeichnung nötig)

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Jasmin.
Der schönste Ort der Welt? Kathmandu.

Richard Long, Geneva Circle One, 1987, Granit du Valais © MAH

Foto Credits: Richard Long, Geneva Circle One, 1987, Walliser Granit © MAH

Künstler*: Richard Long (*1945)
Titel des Werks: Geneva Circle One
Jahr: 1987
Technik: Anlage (Walliser Granit)
Dimensionen: 62 Steinplatten (Durchmesser: 500 cm)
Ausstellungsort:

Museum für Kunst und Geschichte
Charles-Galland-Strasse 2
1206 Genf

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Hubert Martin, Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin" (Keine Zeichnung nötig)

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Jasmin.
Der schönste Ort der Welt? Kathmandu.

Transkript der Episode

Hallo, ich heisse Moyra, bin siebzehn Jahre alt und lebe in Genf.

Kunst ist für mich eine freie Art, sich auszudrücken.

Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Musée d'art et d'histoire in Genf. Kommst du mit?

MOYRA:

Guten Tag. Ich habe eine Verabredung mit einem Werk von Richard Lang namens "Geneva Circle One": Wo kann ich es finden?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Gehen Sie einfach in den Raum zu deiner Rechten, den Palatin-Saal.
Vielen Dank und viel Spass beim Besuch!

MOYRA:

Ich betrete einen grossen Raum und versuche, mein Werk zu finden. Es scheint mir, dass ich es gefunden habe. Ich sehe einen grossen Kreis auf dem Boden mit vielen Fragmenten aus grauem Stein, der mal heller und mal dunkler ist. Es ist ein Werk, das ich ziemlich originell finde, weil es sich auf dem Boden befindet. Es ist überhaupt kein Bild, keine Skulptur, wie ich sie normalerweise sehe. Ich finde auch, dass es sehr gross ist und viel Platz einnimmt.

Ich lese die Beschreibung: Dieses Werk wurde 1987 geschaffen. Es handelt sich um eine Installation aus Walliser Granit. Es besteht aus 62 Platten und hat einen Durchmesser von 500 Zentimetern. Es heisst "Geneva Circle One".
von Richard Long.

Also schon einmal bemerkenswert ist die Anzahl der Platten. Ich dachte, es wären weniger als zweiundsechzig. Ich dachte, vielleicht vierzig. Ich finde es gut, dass er Stein vom selben Ort verwendet hat. Auch wenn es das Wallis und nicht Genf ist, finde ich es sehr interessant. Es ist ein sehr unregelmässiger Kreis, aber ich finde, dass es seine Schönheit ausmacht. Und dann habe ich das Gefühl, dass er zerbrechlich ist, in dem Sinne, dass alles auf eine sehr spezielle Art und Weise zusammengestellt wird, damit alles zusammen passt. Ich habe das Gefühl, dass, wenn man auch nur einen kleinen Stein bewegt, das ganze Werk völlig durcheinander gebracht wird. Und ja, auch wenn es ein sehr harter Stein ist, habe ich das Gefühl, dass es am Ende ein ziemlich zerbrechliches Werk ist.

Was ich auch interessant finde, ist, dass dieses Werk aus dem Jahr 1987 stammt. Ich finde aber, dass es auch heute hätte entstehen können, denn ich habe den Eindruck, dass es ein gewisses Leiden heraufbeschwört. Das Leiden der Erde mit all den Problemen wie der globalen Erwärmung oder vielen anderen Problemen, wie Krieg...

Ich habe ein paar Fragen an Jean-Hubert Martin, den Kurator der Ausstellung:

  • Erstens würde ich gerne wissen, warum es sich in diesem Raum befindet, was es speziell in diesem Raum erzählt, in Verbindung mit allen anderen Werken. Und auch, welche Verbindung es zu dem darüber hängenden Werk gibt, welches ein Quadrat ist. Es bleibt also eine geometrische Form und es scheint mir sehr interessant, diese beiden Formen zu kombinieren. Aber ich wollte wissen, warum das so ist.
  • Ich würde auch gerne wissen, warum dieses Werk den Namen "Geneva Circle One" trägt.
  • Ich würde gerne wissen, ob dieses Werk für diese Ausstellung ausgewählt wurde, weil es eben eine Verbindung zur Stadt hat, da es ihren Namen trägt.
  • Ich würde gerne wissen, ob dieses Werk vom Künstler auf diese Weise im Museum aufgestellt wurde, und wenn nicht, würde ich gerne wissen, wie die Informationen weitergegeben wurden und ob es sehr kompliziert war. Ich kann mir vorstellen, dass es eine sehr gründliche Arbeit war, daher wollte ich wissen, wie lange es gedauert hat, es aufzustellen.
  • Was sehr interessant ist, dass dieser Raum "Vom Kreuz zum Globus" heisst. Und wenn man diesen Raum betritt, sieht man zunächst ein Kreuz, das aufgehängt ist. Dann geht man weiter zu dem Werk, das ich gerade analysiert habe, das in der Tat ein Globus ist. Ist dieser Raum in diesem Sinne zu lesen?

JEAN-HUBERT MARTIN:

Das von dir erwähnte Werk von Richard Long, ein grosser Kreis aus Steinplatten, beendet die gesamte Abfolge von Werken in diesem Raum, der den Titel "Vom Kreuz zum Globus" trägt. Natürlich kann man ein Kreuz als etwas völlig Eigenständiges betrachten. Aber tatsächlich hat man sich seit dem 16. Jahrhundert oft darum bemüht, das Kreuz in einen Kreis zu setzen. Und auf die gleiche Weise kann man versuchen, ein Quadrat in einen Kreis zu setzen. Das nennt man dann die Quadratur des Kreises. Und man hat sogar versucht, Bilder des menschlichen Körpers mit gespreizten Gliedmaßen zu halten, wie es in einem Stich ganz am Anfang des Raumes dargestellt wird, als eine Art Idealbild des Menschen, der dadurch mit seinen Armen und Beinen eine Art Kreis zeichnet. Da es sich um einen Kreis handelt, hat dieses Werk natürlich eine Beziehung zum Kreuz. Und du hast das große Gemälde in Mosset bemerkt, das eine Multiplikation von Kreuzen darstellt. Natürlich kann man die Beziehung sehr leicht herstellen, natürlich indem man sich völlig andere Proportionen zwischen diesen Kreuzen und dem Kreis vorstellt. Es sind tatsächlich diese geometrischen Beziehungen, diese geometrischen Formen, die in diesem Fall interessant sind.

Ich wusste nicht einmal, dass die Skulptur "Geneva Circle One" heisst. Es ist ein Werk, das der Künstler speziell für Genf gemacht hat. Ich weiss nicht, in welchem Zusammenhang und ehrlich gesagt wusste ich nicht einmal, als ich sie auswählte, dass sie den Namen von Genf trägt. Der Name der Stadt hat für mich also absolut keinen Bezug zur allgemeinen Thematik des Raumes.

Dieses Werk wurde vom Künstler an das Museum verkauft, und seitdem es dort steht, kann das Museum es also wieder aufstellen. Der Künstler muss nicht jedes Mal wiederkommen, um es aufzubauen. Es gibt eine Montageanleitung mit einer sehr genauen Zeichnung, so dass die Installateure sie ganz einfach wieder aufbauen können. Wenn ich sage, dass es leicht ist, dann ist es eine Menge Arbeit, weil die Steine so schwer sind.

Und so heisst dieser Raum tatsächlich "Vom Kreuz zum Globus". Und wie du richtig verstanden hast, beginnt er mit einem Kreuz oder sogar mehreren Darstellungen des Kreuzes und endet mit dieser Skulptur hinter dem Werk von Richard Long, auf der man einen Gottvater sieht, der in seiner Hand einen Globus hält. Es ist also eine Art Vision des Kosmos oder der Gesamtheit der Erde und der Planeten, die mit dem Kreuz beginnt und mit dem Globus endet. Und es sind Bilder, die unserer christlichen Tradition im Westen entsprechen.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um Richard Longs "Geneva Circle One", das von Moyras neugierigem Blick untersucht wurde. In ART'S COOL haben wir die Fragen ausnahmsweise an Jean-Hubert Martin, den Kurator der Ausstellung "Pas besoin d'un dessin", gerichtet.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Museum für Kunst und Geschichte in Genfbis zum 19. Juni 2022.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).