Zum Inhalt springen

Lucas & Jean-Luc Manz

Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne: Lucas hat eine Verabredung mit "Imbiss 2" von Jean-Luc Manz und findet, dass dieses farbenfrohe Gemälde die Augen blitzt!
2021-09-17_MCBA_Lucas_Jean-Luc Manz

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Lucas
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch des Meeres und des Sees.
Der schönste Ort der Welt? Der See.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Lucas
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Stracciatella.
Was ist der Duft des Sommers? Der Geruch des Meeres und des Sees.
Der schönste Ort der Welt? Der See.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Luc Manz
Geburtsjahr: (*1952)

Die Lieblingsglacesorte? Ich mag Eis nicht besonders, aber ich würde Stracciatella sagen.
Was ist der Duft des Sommers? Schwitzen.
Der schönste Ort der Welt? Die Werkstatt.

Jean-Luc Manz, Imbiss 2, 2007, Acrylique sur toile © Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne

Foto Credits: Jean-Luc Manz, Imbiss 22007, Acryl auf Leinwand © Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (Kantonales Museum der Schönen Künste)

Künstler*: Jean-Luc Manz (*1952)
Titel des Werks: Imbiss 2
Jahr: 2007
Technik: Malerei Acryl auf Leinwand
Dimensionen: 223 x 168 cm
Ausstellungsort:
MCBA - Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (Kantonales Museum der Schönen Künste)
PLATEFORM 10
Place de la Gare 16
1003 Lausanne
www.mcba.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Jean-Luc Manz
Geburtsjahr: (*1952)

Die Lieblingsglacesorte? Ich mag Eis nicht besonders, aber ich würde Stracciatella sagen.
Was ist der Duft des Sommers? Schwitzen.
Der schönste Ort der Welt? Die Werkstatt.

Transkript der Episode

Hallo, ich heisse Lucas und bin vierzehn Jahre alt. Ich wohne in Pully. 

Kunst ist für mich eine Möglichkeit, die eigene Kreativität zu entfalten.

Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne.

Kommt ihr auch mit?

LUCAS:

Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk. Der Künstler ist Jean-Luc Manz und das Werk heisst "Imbiss 2".

EMPFANG DES MUSEUMS:

Sie finden es im zweiten Stock des Museums. Sie können über die Treppe oder mit dem Aufzug dorthin gelangen. Sie gehen durch den grossen Saal im zweiten Stock der Dauerausstellung, dort gibt es einen zweiten Saal und im dritten finden Sie das Werk von Jean-Luc Manz.

Viel Vergnügen!

LUCAS:

Danke!

Ah, das ist dort drüben! Wow, da blitzen die Augen auf! Und es ist nicht normal, so viele Farben auf einmal zu haben. Und es ist wie eine Collage. Aber wenn ich näher komme, sehe ich, dass es nicht geklebt ist... es ist auf der Leinwand gemacht. Es sieht aus, als wäre jede Form so gemacht, dass sie genau in einen Raum passt. Das ist erhellend!

Es ist ein Werk von Jean Luc Manz. Es heisst "Imbiss 2", die französische Übersetzung ist "casse-croûte". Das Jahr, in dem das Bild entstand, ist 2007. Die Art der Malerei ist Acryl auf Leinwand. Das Bild ist 223 x 168 cm gross und befindet sich in Raum 4. Der Titel erinnert mich an Schorf und alles, was so ähnlich aussieht. Ich finde, das ist ein guter Titel, der sich von der Masse abhebt.

Ich möchte den Künstler Folgendes fragen:

  • Warum dieser Titel?
  • Warum hat er diese Farben verwendet?
  • Ich würde gerne wissen, welche Technik Sie dafür verwendet haben.
  • Ich würde gerne wissen, ob Sie einen anderen Kunststil haben oder ob Sie nur diese Art von Kunst machen.

JEAN-LUC MANZ:

Hallo Lucas. Bevor ich deine Fragen beantworte, möchte ich dir nur sagen, dass ich den aufmerksamen Blick, den du auf meine Arbeit geworfen hast, sehr genossen habe.

Du stellst mir die Frage nach dem Titel und es ist lustig, dass du auf Deutsch "Imbiss zwei" aussprichst... Ich würde eher "Imbiss deux" sagen. Du liegst nicht ganz falsch, denn die Inspiration kommt von Reisen nach Deutschland und Erinnerungen an das Essen einer Currywurst auf der Straße, kombiniert mit Bodenbelägen von Gebäuden aus den fünfziger und sechziger Jahren. Du kannst sie sogar auch in der Schweiz finden.

Du möchtest wissen, was mein Stil ist: Er wird "geometrische Abstraktion" genannt. Ich habe 1974 allein mit Tuschezeichnungen begonnen, ermutigt von einigen Freunden in einer Gemeinschaft. Meine ersten abstrakten Arbeiten entstanden 1977, inspiriert von Malewitsch und Kandinsky. Und meine ersten Bilder auf Leinwand 1984, 1986. Ich habe viel mit dem Motiv des Quadrats und des Schachbretts gearbeitet.

Diese Farbe blitzt in deinen Augen, wie du sagst! Ich arbeite immer mit ungemischten Farben, den sogenannten Primärfarben. In diesem Bild gibt es neben Weiss und Schwarz auch Blau, Grün, Rot und Gelb in eher sauren Tönen. Es handelt sich um Acrylfarbe, also reine Wasserfarbe aus der Tube. Sie lässt sich leicht verarbeiten und stinkt nicht wie Ölfarbe.

Im Jahr 2007 habe ich Lust, das Motiv zu dekonstruieren. Und ich komme zu dieser Serie von sechs Gemälden, die diesen Titel trägt:Imbiss. "Imbiss" sind diese kleinen Wohnwagen (heute würde man sagen Foodtrucks), die es in Deutschland häufig auf den Strassen gab und in denen man den ganzen Tag und die ganze Nacht über relativ einfach essen konnte. Diese zersplitterten Formen werden anhand von Fotos von Böden von Hauseingängen gemalt, so wie sie sind, ohne neu zusammengesetzt zu werden. So einfach ist das. Es ist auch eine Hommage an die Collagen und Papierschnitte, die Henri Matisse von 1944 bis zu seinem Tod gemacht hat.

Voilà Lucas. Ich hoffe, ich habe alle Fragen beantwortet.

Du hattest Recht!

Ach ja, ich vergass, ich bin Künstlerin, Malerin und war sogar Professorin an der Kunsthochschule in Genf. Und ausserdem tue ich nichts anderes.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um die Skulptur Imbiss 2 von Jean-Luc Manz, das von Lucas' neugierigem Blick untersucht wurde. Verpassen Sie es nicht, das Werk in selber zu entdecken. Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).