Zum Inhalt springen

Luca & Mingjun Luo

Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg: Luca hat ein Rendez-vous mit Mingjun Luo's "Sans parole" und fragt sich, ob das Gemälde die Pandemie von 2020 heraufbeschwört.
2021-11-17_MAHN_Luca_Mingiun Luo

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Luca
Alter: 17 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Erdbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Das Wasser, der Regen.
Der schönste Ort der Welt? Guardamar in Spanien.
.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Luca
Alter: 17 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Erdbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Das Wasser, der Regen.
Der schönste Ort der Welt? Guardamar in Spanien.
.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Mingjun Luo
Geburtsjahr: (*1963)

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Lavendel.
Der schönste Ort der Welt? Es gibt so viele Schönheiten auf der Welt... China und die Schweiz, das China der Kindheit.

Mingjun Luo, Sans parole, 2020, Huile sur toile © MahN

Foto Credits: Mingjun Luo, "Sans parole", 2020, Öl auf Leinwand © MahN

Künstler*: Mingjun Luo (*1963)
Titel des Werks: Ohne Worte
Jahr: 2020
Technik: Öl auf Leinwand
Dimensionen: 190 x 260 cm (2x 190 x 130 cm)
Ausstellungsort:

MAHN
Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg
Esplanade Léopold-Robert 1
2000 Neuenburg

www.mahn.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Mingjun Luo
Geburtsjahr: (*1963)

Die Lieblingsglacesorte? Vanille.
Was ist der Duft des Sommers? Lavendel.
Der schönste Ort der Welt? Es gibt so viele Schönheiten auf der Welt... China und die Schweiz, das China der Kindheit.

Transkript der Episode

Hallo, ich heiße Luca, bin siebzehn Jahre alt und wohne in Le Locle.

Kunst ist für mich das Unbekannte.

Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Museum für Kunst und Geschichte in Neuenburg.

Kommt ihr auch mit?

LUCA:

Hallo, ich habe ein Rendez-vous mit dem Werk von Mingjun Luo; wo finde ich es?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Es befindet sich im Raum für zeitgenössische Kunst im ersten Stock.

Viel Vergnügen!

LUCA:

Das ist großartig. Danke!

Ich komme in den Raum, in dem das Kunstwerk steht. Ich finde, er sieht schlicht aus. Hier gibt es viele Bilder. Hier sehe ich es. Ich stehe hier vor dem Kunstwerk. Es sieht aus wie ein Schwarz-Weiss-Foto mit Menschen, die auf einer Wiese oder einer kleinen Klippe sitzen. Sie schauen nach rechts auf etwas, aber man kann das Etwas nicht sehen. Es ist ein ziemlich grosses Werk; es ist so gross wie ich oder sogar noch grösser. Es sind zwei Bilder. Es wirkt geheimnisvoll, wie in einem Nebel. Ich weiß nicht genau, was sie sehen, aber es scheint ziemlich hell zu sein. Ich würde nicht sagen, dass es Sonnenlicht ist, sondern eher eine Tafel wie in Filmen, wenn man eine Einstellung macht, oder eine dieser grossen Tafeln oder auch ein Scheinwerfer, in einem Stadion.

Ich nähere mich dem Kunstwerk, das immer noch wie ein Foto aussieht. Es ist mit Farbe gemacht, aber es fühlt sich auch verschwommen an. Es wird mit einem Pinsel gemacht. Wenn man sich davon entfernt, sieht es aus wie ein Foto, aber wenn man sich nähert, sieht man die Farbstriche. Und das Bild wird ein bisschen unscharf, wenn man wirklich sehr nah herangeht.

Dieses Werk heisst "Ohne Worte" und wurde von Mingjun Luo angefertigt. Es wurde im Jahr 2020 während der Pandemie angefertigt. Vielleicht steht es dafür, dass man nicht so recht weiss, was einen erwartet... Es ist ein Öl auf Leinwand und hat die Masse 190 x 260 cm (oder zweimal 190 x 130 cm).

Ich habe einige Fragen an den Künstler:

  • Ich würde gerne wissen, ob das Gemälde von einem Foto stammt.
  • Warum hat die Künstlerin das Bild in zwei Bildern gemalt?
  • Warum ist es schwarz-weiss?
  • Wird in der Tabelle die Pandemie im Jahr 2020 erwähnt?

MINGJUN LUO:

Hallo Luca. Ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten.

Wurde das Bild von einem Foto gemalt? Es ist ein Foto, aber das Gemälde hat nichts mehr mit dem Originalfoto zu tun. Ich habe das Foto zuerst gezeichnet und dann das ganze Bild verändert. Ich habe nur ein paar Elemente behalten, damit ich dieses Licht mit diesen etwas imaginären Menschen machen kann.

Warum haben Sie dieses Werk in zwei Bildern geschaffen? Es gibt zwei Gründe für diese Entscheidung. Der erste Grund war, dass ich eine Zerrissenheit malen wollte. Ich wollte mehr von dem Gefühl zeigen, dass die Menschen verschwinden werden, aber die Natur bleibt. Der zweite Grund ist, dass es für den Transport einfacher ist. Ich habe weniger Kraft als in meiner Jugend und wenn es ein einzelnes Bild ist, ist es körperlich viel schwieriger, dieses Bild zu tragen. Wenn es aus zwei Teilen besteht, ist es einfacher, den Transport zu organisieren. 

Die dritte Frage: Warum schwarz und weiss? Es ist nicht schwarz oder weiss. Es gibt eine Farbe in der Leinwand selbst. Ich habe alle Farben entfernt und nur das Weiß verwendet, das ich auf diese Leinwand gemalt habe, die viele verschiedene Farben reflektiert. Diese Leinwand nimmt also die Farben von dem an, was um sie herum ist. Und es kommt darauf an, wo es steht, in welchem Raum, an welcher Wand ... Farben sind veränderlich. Es gibt also Farben in dem Kunstwerk. Aber warum habe ich nur weiss gemalt? Weil ich durch das Weglassen aller Farben möchte, dass das Bild zu einer Erinnerung wird. Ein Gefühl, dass es eine Distanz zur Leinwand gibt. Es kann sich um einen vergangenen Moment handeln oder um eine Vorstellung der Zukunft. Durch das Entfernen der Farben möchte ich das Gefühl vermitteln, dass es nicht real ist.

Die vierte Frage: Geht es um die Pandemie im Jahr 2020? Ja, das tut es. Das Bild selbst ist schon ein paar Jahre alt. Aber ich habe das Bild neu gemalt, weil es mich sehr berührt. Angesichts der Naturkatastrophe, der Ungewissheit, weil man nicht weiß, was vor einem passiert... Ich habe das Bild während der ersten Eindämmung gemalt. Ich war allein im Atelier. Es ist ein Denkmal für dieses Jahr.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um das Gemälde "Ohne Worte" von Mingjun Luoneugierig erkundet von Luca.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).