Zum Inhalt springen

Lou & Emmanuelle Antille

Musée Jenisch Vevey: Lou hat eine Verabredung mit Emmanuelle Antilles "The Blazing Family"...
Lou

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Lou
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Safran.
Was ist der Duft des Sommers? Hoffnung.
Der schönste Ort der Welt? Nicht ein geografischer Ort, ein traumhafter, spiritueller Ort, ein Licht am Ende des Tunnels.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Lou
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Safran.
Was ist der Duft des Sommers? Hoffnung.
Der schönste Ort der Welt? Nicht ein geografischer Ort, ein traumhafter, spiritueller Ort, ein Licht am Ende des Tunnels.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Emmanuelle Antille
Geburtsjahr: (*1972)
Website: www.emmanuelleantille.com

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Hohes Gras unter einem Gewitter.
Der schönste Ort der Welt? Louisiana.

Emmanuelle Antille, The Blazing family, 2007, sérigraphie sur aluminium © Musée Jenisch Vevey

Foto Credits: Emmanuelle Antille, The Blazing family, 2007, Siebdruck auf Aluminium © Musée Jenisch Vevey.

Künstler*: Emmanuelle Antille (*1972)
Titel des Werks: The Blazing Family
Jahr: 2007
Technik: Siebdruck
Dimensionen: 730 x 660 cm
Ausstellungsort:
Jenisch-Museum Vevey
Avenue de la Gare 2
1800 Vevey

www.museejenisch.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Emmanuelle Antille
Geburtsjahr: (*1972)
Website: www.emmanuelleantille.com

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Hohes Gras unter einem Gewitter.
Der schönste Ort der Welt? Louisiana.

Transkript der Episode

Hallo, ich heiße Lou.
Ich bin sechzehn Jahre alt und wohne in Lausanne.

Kunst ist für mich etwas, das man nicht definieren kann, aber man fühlt es und es ist ein Ausdruck.

Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Jenisch-Museum in Vevey.
Kommt ihr auch mit?

LOU: Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Werk von Emmanuelle Antille; wo kann ich es finden?

EMPFANG MUSEUM: Guten Tag. Sie gehen die Treppe hinauf, im ersten Stock rechts, dann wieder rechts, dort finden Sie das Kunstwerk.

LOU:

Vielen Dank. Einen schönen Tag noch!

Woaow! Große Räume, sehr schöne Bilder... Dort drüben gibt es ein Werk, das mich reizt... Ich habe es gefunden, hier ist es.

Das erste, was mich beeindruckt hat, war die Reflexion dieses Spiegels; man sieht sich selbst in diesem Kunstwerk, was ich ziemlich interessant und selten finde. Ich denke, es ist auch die Absicht des Künstlers, sich selbst durch ein Kunstwerk zu begegnen.

Es sieht aus wie ein Foto. Man sieht eine Frau in einem Porträt, das beim Mund aufhört. Sie zeigt ihre beiden Arme und ihre Unterarme voller Tätowierungen . Ihr Hals ist ebenfalls tätowiert. Und sie hat schwarze Haare.

Es scheint sich um Tattoos einer Jugendliebe zu handeln: "Felix Love Forever"... wie eine Art Unschuld, Naivität, Jugend: Wir lassen uns den Namen unseres Freundes tätowieren, obwohl wir wissen, dass diese Geschichte enden wird, aber wir wollen, dass sie ein Leben lang auf unserem Körper bleibt. Und ich mag es, dass man seine Augen nicht sieht. Man sieht nur seine Lippen, die nicht unbedingt ein Lächeln ausdrücken, die relativ emotionslos sind und im Kontrast zu seinen sehr schwarzen Haaren stehen... Es kommt nicht darauf an, wie die Person aussieht. Noch einmal: In Bezug auf dieses Spiegelbild ist sein Blick eigentlich unser Blick.

Es ist ein Werk von Emmanuelle Antille. Der Titel lautet "The Blazing Family", was auf Französisch "la famille ardente" bedeutet. Das Werk stammt aus dem Jahr 2007, ist ein Siebdruck auf Aluminium und hat die Maße 730 x 660 cm.

Es ist ein Porträt einer Person und gleichzeitig sieht man auch andere Personen durch diese Vornamen: Felix, Filip Titine, Eva... Wie Namen aus der Kindheit. Vielleicht Schwestern oder Familienmitglieder. Mit den Vornamen der Eltern, Spitznamen: die kleine Schwester wird vielleicht Titine genannt... Ich sprach von Jugendliebe, aber hier ist es eher die Liebe zur Familie und es ist vielleicht konsequenter, das zu tätowieren. Denn die Familie wird immer da sein, selbst wenn sie stirbt, wir haben das erlebt. Es ist unsere Geburt, unser Anfang und auch unser Ende. Wir brauchen unsere Familie immer; vielleicht ist es das, was uns am meisten bedeutet und was wirklich für immer in uns eingebrannt ist.

Ich habe einige Fragen an die Künstlerin:

Die Ringe an den Fingern haben mich ziemlich fasziniert und ich habe mich gefragt, ob sie in diesem Werk eine bestimmte Bedeutung haben.

Welche Tätowierungen sind unter ihrem Kleid kaum zu sehen?

Ich habe mich gefragt, ob Sie diese Person sind oder ob es eine andere Person ist. Und was hat Sie dazu gebracht, nach ihr zu suchen?

Gibt es generell viele tätowierte Personen in Ihren Werken? Ist das ein Thema, das Sie sehr berührt?

EMMANUELLE ANTILLE:

Hallo Lou, ich danke dir für deine Fragen. Mir gefällt sehr, was du über diese Arbeit gesagt hast. Das ist genau das, was ich erreichen wollte: die Idee der Familienliebe.

Ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten.

- Du fragst mich, ob die Ringe der fotografierten Frau bestimmte Bedeutungen in Bezug auf dieses Werk haben, dann würde ich sagen, dass sie es nicht haben. Die Position ihrer Hände und Arme ist hingegen sehr wichtig. Wie du gesehen hast, enthüllt sie ihre Tätowierungen, die, wie ich sagen würde, den Stammbaum ihrer Familie darstellen. Sie zeigen die Vornamen all ihrer Kinder und ihres Mannes; all der Menschen, die sie liebt. Die Position ihrer Arme ist also sehr wichtig, um dies zu zeigen.

- Welche Tätowierungen sehen wir auf seinem Weg? Das ist ihre Sache. Auf einem anderen Foto, das ich von ihr gemacht habe, ist ein brennendes Herz zu sehen (das kann ich dir sagen).

- Ist diese Frau ich oder jemand anderes? Wenn es jemand anderes ist, wie habe ich sie gefunden? Also, diese Frau bin nicht ich, sondern Loretta Leu. Sie gehört zu einer großen Familie von Tätowierern. Es ist ein Clan, der mit ihrem Mann Felix begonnen hat. Und der dann mit Filip Leu, ihrem Sohn, weitergeht. Übrigens konntest du seinen Vornamen auf seinem Arm lesen. Filip ist einer der renommiertesten Tätowierer der Welt. Titine, Philipps Freundin, ist ebenfalls Tätowiererin. Ajja ist Filips Bruder, der viel Musik macht, und Eva ist Lorettas Tochter. Loretta hat also die Vornamen aller ihrer Kinder tätowiert. Es ist eine sehr schöne Künstlerfamilie, die vor kurzem eine große Ausstellung im Tinguely-Museum in Basel gemacht hat.

Und wie habe ich diese Frau gefunden? Ich habe sie gefunden, weil ich mich in meiner Arbeit sehr für das Thema Familie interessiere, für Patchwork-Familien, Adoptionsfamilien, Teenager-Familien und so weiter. Und hier ist es eine Form der Familie, eine Form der Gemeinschaft.

Es gibt nicht unbedingt viele tätowierte Personen in meinem Werk. Andererseits interessierte mich das Thema sehr, weil ich mich für Codes, Rituale und das, was eine Gemeinschaft verbindet, interessiere und hier stellen Tätowierungen eine Verbindung zwischen Menschen dar.

So, das war's. Ich danke dir sehr für deine Kommentare. Du hast die Arbeit sehr gut analysiert. Tschüss!

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um ".The Blazing Family", ein Werk vonEmmanuelle Antille von Lous neugierigem Blick untersucht.

Verpassen Sie es nicht, sich das Werk, um das es im Jenisch-Museumin Vevey.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren!
Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der ART'S COOL Podcast wird dank der wertvollen Unterstützung von Loterie Romande, Pro Helvetia, Ernst Göhner Stiftung, Oertli Stiftung, Sandoz Stiftung und Migros Kulturprozent realisiert und ausgestrahlt.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (youngpods.ch).