Zum Inhalt springen

Kaspar & Valentin Carron

Kunstmuseum Wallis: Kaspar wundert sich über das Werk von Valentin Carron, das ziemlich massiv von der Decke des Saals hängt.
Kaspar _ Valentin Carron

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Kaspar
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schwarze Johannisbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Der Tannenbaum oder der Regen, wenn er auf den heissen Teer fällt.
Der schönste Ort der Welt? Das ist das Wallis.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Kaspar
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schwarze Johannisbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Der Tannenbaum oder der Regen, wenn er auf den heissen Teer fällt.
Der schönste Ort der Welt? Das ist das Wallis.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Valentin Carron (*1977)

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Chlor.
Der schönste Ort der Welt? Fully.

Valentin Carron, Clair Matin III, 2009, polystyrène, fibre de verre, résine acrylique, bois, métal, laque acrylique © Musées cantonaux du Valais, Sion. Michel Martinez

Foto Credits: Valentin Carron, Clair Matin III2009, Polystyrol, Glasfaser, Acrylharz, Holz, Metall, Acryllack © Walliser Kantonsmuseen, Sion. Michel Martinez

Künstler*: Valentin Carron (*1977)
Titel des Werks: Clair Matin III
Jahr: 2009
Technik: Installation (Polystyrol; Glasfaser; Acrylharz; Holz; Metall; Acryllack)
Dimensionen: 500 x 350 x 25 cm
Ausstellungsort:

Kunstmuseum Wallis

Place de la Majorie 15
1950 Sion

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Valentin Carron (*1977)

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Chlor.
Der schönste Ort der Welt? Fully.

Transkript der Episode

Hallo, ich heisse Kaspar, bin vierzehn Jahre alt und wohne in Arbaz.

Kunst ist für mich eine Art, sich auszudrücken.
Heute habe ich eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Kunstmuseum von Sitten. Kommst du mit?

KASPAR:

Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Werk "Clair Matin III" von Valentin Carron: Wo kann ich es finden?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Sie finden sie in Raum Nummer 15 des Kunstmuseums. Sie müssen die Treppe hinaufgehen, das Gebäude wechseln, eine Treppe hinaufgehen und schon sind Sie da.

Viel Vergnügen!

KASPAR:

Danke vielmals!

Wir sind durch... Ah, Nummer 15, ich glaube, hier ist es! Wo ist das Kunstwerk? Das Moped ist es nicht, die Socken sind es auch nicht, also muss es das hier sein. Es sieht aus wie eine Art Gitter aus Holz. Ich glaube nicht, dass es Holz ist, aber es sieht sehr ähnlich aus. Es erinnert mich an die Balken, die es in alten Hütten an der Decke gibt. Es sieht sehr gross aus. Die Balken sind sehr breit, sie füllen den Raum gut aus. Es sieht aus, als wäre es ein Gitter, das am Pfosten in der Mitte des Raumes befestigt ist.

Ich finde es lustig, ein solches Werk an der Decke hängen zu haben. Normalerweise werden die Werke auf einen Altar gestellt oder an eine Wand gehängt oder sogar direkt auf den Boden gestellt. Aber hier hängt es mit einer Art Kabel von der Decke. Es ist anders als andere Werke ...

Nun lese ich die technischen Daten: Es handelt sich um das Werk "Clair Matin III" von Valentin Carron. Das Werk wurde 2009 geschaffen. Es besteht aus Polystyrol, Glasfaser und Harz. Es gibt auch Acryl, aber es ist aus Holz und Metall und darüber gibt es einen Acryllack, glaube ich. Seine Masse sind 500 x 350 x 25 cm. Es hängt an der Decke.

Nachdem ich das Datenblatt gelesen hatte, stellte ich fest, dass es nicht vollständig aus Holz ist. Es ist ziemlich täuschend echt. Ich finde es ganz schön, auch wenn die Farbe nicht so gut dazu passt.

Fragen, die ich dem Künstler gerne stellen würde:

  • Warum haben Sie sich für diese Farbe und nicht für ein Braun entschieden?
  • Warum der Titel "Clair Matin III"?
  • Ist das eine Anspielung auf die Walliser Architektur mit all den Mazots und Chalets?
  • Ist es normal, dass es in einem bestimmten Abstand aufgehängt wird?
  • Haben Sie es extra für diesen Raum geschaffen oder nicht? Haben Sie es schon ein Mal erschaffen?
  • Wie viel wiegt das Werk?

VALENTIN CARRON:

Hallo Kaspar.
Ich werde gerne auf deine Fragen antworten.

Du fragst, warum die Balken diese Farbe haben? Ich musste eine Wahl treffen. Es ist eine Farbwahl. Ich glaube, ich wollte einfach nur falsche alte Balken machen. Also habe ich dieses Dunkelbraun verwendet, das mir wie die Farbe eines alten Balkens vorkam.

Warum der Titel "Clair Matin III"? Es gab bereits einen "Clair Matin I" und einen "Clair Matin II"... Und "Clair Matin", das habe ich wohl über den Namen auf einem Chalet oder einer Villa in der Rhoneebene gelesen. Ich finde es seltsam, dass man Orten, Lebensräumen und Häusern Namen gibt. Und "Clair Matin" kündigt einen strahlenden Vormittag an. Vielleicht... Das war die positive Seite dieses Titels, denke ich... Aber wenn man ihn nummeriert, wird er nicht mehr so positiv; er wird zu einem Befehl, einer Anweisung.

Ist das eine Anspielung auf die Architektur der Walliser Chalets? Ich hatte schon immer die Vorstellung, dass ich eher ein Stolperstein als ein Augenzwinkern bin. Ich möchte dir mit Ja und Nein antworten: eine etwas normannische Antwort. Ich denke, wenn ich Elsässer Jaurès gewesen wäre, hätte ich in ähnlicher Weise gearbeitet. Natürlich war der Start für mich eine Art Wut, eine Revolte. Ich wollte das Dekorum angreifen. Ich hatte auch die Idee einer Pergola. Ich wollte den Zuschauern eine Schwere vermitteln, die wie eine Bedrohung wirkte.

Das beantwortet auch die Frage: Warum hängt das Werk an der Decke? Es hängt nicht, sondern es ist aufgehängt. Mir gefällt die Idee, dass es hängt. Ich nutze die Tatsache, dass es aus synthetischem Material besteht und daher relativ leicht ist. Es hat nicht das Gewicht eines Balkens.

Das Gesamtgewicht muss hundertfünfzig, zweihundert Kilogramm betragen. Ich habe es nie wirklich gemessen, nie gewogen. Ich wollte etwas, das gleichzeitig beruhigend und bedrohlich wirkt.

Haben Sie das Bild extra für diesen Raum geschaffen? Nein, es gibt noch zwei weitere Exemplare, die das gleiche Format und die gleichen Abmessungen haben, aber die Farben sind anders. Ich habe ein grüneres Exemplar gemacht, aber immer noch ein bisschen in diesen dunklen Farben.

Danke für deine Fragen und ich wünsche dir auch eine schöne Fortsetzung, Kaspar.
Liebe Grüsse,

Valentin

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um "Clair Matin III" von Valentin CarronSie wurde von Kaspars neugierigen Augen beobachtet.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Kunstmuseum Wallis, bis mindestens zum 1.er Juli 2022.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).