Zum Inhalt springen

Héloïse & Stéphane Zaech

Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne: Héloïse ist mit "Pearl Harbor (Madonna dell'Orto)" von Stéphane Zaech verabredet und der Titel des Bildes lässt sie stutzen.
2021-09-17_MCBA_Eloise_Stéphane Zaech

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Héloïse
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Minze und Schokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Regen, vor allem der Regen in diesem Sommer.
Der schönste Ort der Welt? Solange man mit Menschen zusammen ist, die man liebt, sind alle Orte schön.
.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Héloïse
Alter: 16 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Minze und Schokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Regen, vor allem der Regen in diesem Sommer.
Der schönste Ort der Welt? Solange man mit Menschen zusammen ist, die man liebt, sind alle Orte schön.
.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Stéphane Zaech
Geburtsjahr: (*1966)

Die Lieblingsglacesorte? Moka - gibt es noch andere?
Was ist der Duft des Sommers? Feigenbäume.
Der schönste Ort der Welt? Dies darf natürlich nicht verraten werden.

Stéphane Zaech, Pearl Harbor (Madonna dell_Orto), 2007, Huile sur toile © Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne

Foto Credits: Stéphane Zaech, Pearl Harbor (Madonna dell'Orto)2007, Öl auf Leinwand © Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (Kantonales Museum der Schönen Künste)

Künstler*: Stéphane Zaech (*1966)
Titel des Werks: Pearl Harbor (Madonna dell'Orto)
Jahr: 2007
Technik: Malerei
Dimensionen: 195 x 130 cm
Ausstellungsort:
MCBA - Musée cantonal des Beaux-Arts de Lausanne (Kantonales Museum der Schönen Künste)
PLATEFORM 10
Place de la Gare 16
1003 Lausanne
www.mcba.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Stéphane Zaech
Geburtsjahr: (*1966)

Die Lieblingsglacesorte? Moka - gibt es noch andere?
Was ist der Duft des Sommers? Feigenbäume.
Der schönste Ort der Welt? Dies darf natürlich nicht verraten werden.

Transkript der Episode

Hallo, Ich heiße Héloïse, bin sechzehn Jahre alt und wohne in Epalinges.

Kunst ist für mich eine Art, sich auszudrücken.

Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne.

Kommt ihr auch mit?

HELOISE

Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Werk von Stéphane Zaech mit dem Titel "Pearl Harbor (Madonna dell'Orto)"; wo kann ich es finden?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Sie finden es im zweiten Stock des Museums auf der Seite der Dauerausstellung. Sie können die Treppe oder den Aufzug nehmen. Sie gehen durch einen ersten großen Ausstellungsraum und finden sie im zweiten Raum.

Viel Vergnügen!

HELOISE

Danke!

Es scheint mir, als würde ich vor dem Kunstwerk stehen.

Es ist gross! Ungefähr so gross wie ein Mensch, denke ich. Wenn es auf dem Boden stünde, wäre es ein bisschen höher als die menschliche Figur darauf, denke ich.

Es ist eine Frau, die im Vordergrund steht und schwarz gekleidet ist. Sie sieht nicht wie etwas Bestimmtes aus. Sie scheint an diesem Ort zu wohnen. Sie hat einen ziemlich grossen Kopf. Sie ist in schwarz gekleidet und hat einen relativ breiten Kragen. Sie hat einen Rock, der über den Knien endet, würde ich sagen. Und ein Paar Stiefel. Es scheint weder modern noch traditionell zu sein, sondern irgendwo dazwischen. Der Blick der Frau geht ein wenig nach links gerichtet, sie schaut uns nicht in die Augen. Sie scheint nicht zu lächeln oder besonders wütend zu sein. Sie scheint einfach nur hier zu sein und vor einer Art Busch zu warten. Darin befinden sich Holzgerüste. Zu ihren Füssen steht ein Eimer und dahinter sieht man Felsen, Wälder und Berge. Der Himmel ist bewölkt; es sieht ein wenig bedrohlich aus, als ob es regnen würde, da der Himmel ziemlich grau und dunkel ist. Ich sehe ein paar Blätter und Äste, die zu gross sind, um nur zufällig da zu sein.

Es handelt sich um ein Werk von Stéphane Zaech mit dem Titel "Pearl Harbor (Madonna dell'Orto)" (auf Französisch bedeutet es "La Vierge au jardin", die Jungfrau im Garten). Es handelt sich um ein Werk aus dem Jahr 2007. Es ist ein Öl auf Leinwand, das 195 x 130 cm gross ist und sich in Raum 5 befindet.

Fragen, die ich dem Künstler gerne stellen würde:

  • Ich sehe etwas oben rechts im Felsen, eine Art Gesicht, wie ein alter Mann, der in den Himmel schaut. Ist das Absicht?

  • Sollte der Baum, der aussieht, als wäre er hinten übermalt worden, ganz verschwinden? Was bedeutet es, dass man ihn immer noch sieht? Ich denke, das ist Absicht, denn sonst wäre es seltsam.

  • Warum der Titel "Pearl Harbor"? Es fällt mir schwer, ihn mit dem, was ich sehe, in Verbindung zu bringen. Ich habe nicht das Gefühl, dass es sich um eine Schlachtszene handelt. Vielleicht ist es der Fuji, dieser große Berg, den man hinten in der Ferne sieht... Aber ich würde nicht sagen, dass die Szene in Japan spielt, wenn ich mir die Kleidung der Dame ansehe. 

  • Warum steht unten ein Eimer? Ich weiss nicht genau, wie er in das Werk passt.

STEPHANE ZAECH:

Nun hallo Heloise, danke für deine Fragen.

Die erste Frage zu dem Gesicht, das in den Felsen oben rechts versteckt ist, ist, ob es absichtlich gemacht wurde? Nein, ich würde sogar sagen, dass ich es wahrscheinlich entfernt hätte, wenn ich es bemerkt hätte.

Danach stellt sich die Frage, ob der Baum, den man hinten am Himmel sieht, eigentlich ganz verschwinden sollte und was es bedeutet, dass man ihn noch sieht? Ich würde sagen, dass es bedeutet, dass ich ihn an einem bestimmten Punkt entfernen wollte. Aber ich habe ihn nicht vollständig entfernt. Und die Tatsache, dass er nicht vollständig entfernt wurde, hat mich nicht gestört. Denn es gibt noch andere Faktoren, die eine Rolle spielen, wenn es darum geht, ob ein Bild hält oder nicht. Und aufgrund der Tatsache, dass es mich nicht störte, habe ich es so gelassen, wie es war. Was vielleicht nicht bestimmten Darstellungskonventionen entspricht, was mir aber völlig egal ist.

Der Titel: Warum "Pearl Harbor"? Wenn du diese Szene nicht mit einer Schlachtszene in Verbindung bringen kannst, es sei denn, der Berg Fuji bezieht sich darauf, dann würde ich sagen, dass das ziemlich normal ist, weil ich selbst nicht wirklich einen Zusammenhang herstelle. Ich würde sagen, dass man in Bezug auf Pearl Harbor über seine Bedeutung nachdenken kann; das heisst, bevor es eine Schlacht ist, ist es ein Ort. Und es ist ein Ort, an dem man Perlen findet. Es ist ein Titel, der ein bisschen wie ein Wegweiser auf einem Wanderweg ist, mit vielen Pfeilen, darunter vielen Richtungspfeilen: Man kann seinen Weg ein bisschen wählen. Um ehrlich zu sein, interessiere ich mich nicht sehr für den Titel, daher sollte man das Ganze etwas locker sehen.

Es gibt tatsächlich einen Eimer am unteren Rand des Gemäldes, dessen Vorhandensein du nicht verstehst. Ich verstehe ihn auch nicht ganz... aber in Anbetracht des Kontexts - wir befinden uns vor einer Bohnenkultur (vielleicht genauer gesagt: Zuckererbsenkultur) - vermute ich, dass sich in dem Eimer eine Zuckererbsenernte befindet, oder vielleicht eine Gartenschere, vielleicht Wasser oder Gartenabfälle. Man müsste eigentlich genauer hineinschauen können.

So, ich hoffe, dass diese Antworten für dich interessant oder passend waren, oder besser noch, dass sie weitere Fragen aufwerfen konnten.

Und dann danke ich dir, dass du so gut beobachtet hast, denn eigentlich ist das Einzige, was man vor einem Gemälde tun kann, zu beobachten. Dann wünsche ich dir einen schönen Rest des Tages oder Abends oder des Jahres.

Ciao Heloise.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um das Gemälde Pearl Harbor (Madonna dell'Orto), Stéphane Zaechund wird von Heloise mit neugierigen Augen betrachtet. Verpassen Sie es nicht, sich das Werk selber anzuschauen, im Musée cantonal des Beaux-Arts in Lausanne.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).