Zum Inhalt springen

Happy Views 01 _ Bryan & Jean Tschumi

Le Cèdre, Hauptsitz der Vaudoise, Lausanne: Bryan erkundet die Architektur von Jean Tschumi. Neben der Faszination für die luftige Treppe wirft das Gebäude viele Fragen auf, die Stéphanie Quantin Biancalani, Konservatorin an der Cité de l'architecture et du patrimoine in Paris, beantwortet.
IMG_0227

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Bryan
Alter: 22 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Karamell.
Was ist der Duft des Sommers? Das Meer.
Der schönste Ort der Welt? Das Meer.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Bryan
Alter: 22 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Karamell.
Was ist der Duft des Sommers? Das Meer.
Der schönste Ort der Welt? Das Meer.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Stéphanie Quantin Biancalani, Kunst- und Architekturhistorikerin, Spezialistin für Jean Tschumi

Die Lieblingsglacesorte? Birne.
Was ist der Duft des Sommers? Der etwas ranzige Geruch des Meeresbodens nach der Flut.
Der schönste Ort der Welt? Das Louisiana Museum in Humlebaek, Dänemark.

Jean Tschumi, Siège Le Cèdre, 1956 © Joël Tettamanti .Collection d_art de la Vaudoise Assurances

Foto Credits: © Joël Tettamanti. Kunstsammlung der Vaudoise Versicherungen.

Künstler*: Jean Tschumi (1904-1962)
Titel des Werks: Le Cèdre
Jahr: 1956
Technik: Architektur
Ort:

Hauptsitz der Vaudoise Versicherungen
Mailänder Platz
Postfach 120
1001 Lausanne

Besuche auf Anfrage: artistique@vaudoise.ch
www.vaudoise.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Stéphanie Quantin Biancalani, Kunst- und Architekturhistorikerin, Spezialistin für Jean Tschumi

Die Lieblingsglacesorte? Birne.
Was ist der Duft des Sommers? Der etwas ranzige Geruch des Meeresbodens nach der Flut.
Der schönste Ort der Welt? Das Louisiana Museum in Humlebaek, Dänemark.

Transkript der Episode

ART'S COOL präsentiert HAPPY VIEWS.

Dies ist ein Spaziergang zum Herzen einer privaten Sammlung.

Wir heissen dich heute herzlich willkommen in jener der Vaudoise Versicherungen. Eine Institution, die zeitgenössische Schweizer Kunst unterstützt und schätzt, quer durch ihre sehenswerte Sammlung.

Hallo, ich bin Bryan.
Ich bin einundzwanzig Jahre alt und wohne in Lausanne.
Ich bin Lehrling bei der Vaudoise.

Für mich ist die Vaudoise in erster Linie eine Versicherung, aber auch ein Arbeitgeber.
Und für mich ist Kunst kompliziert. Ich finde sie sehr schön, aber manchmal auch ein bisschen unverständlich.

Ich habe eine Begegnung mit einer architektonischen Verwirklichung von Jean Tschumi: dem Hauptsitz der Vaudoise Versicherungen. Wir stehen nun direkt davor. Kommst du mit?

BRYAN:

Bevor wir das Gebäude betreten, werde ich kurz die Fassade beschreiben. Denn ich finde, dass es eine wirklich sehr moderne Architektur ist. Sie ist verglast. Und diese Verglasung besteht aus sehr grossen Sequenzen. Über dem Eingang ist ein Vordach zu sehen.

Gleich am Eingang sieht man durch das Gebäude hindurch den grossen Park und man hat einen Blick auf den See. Ich schlendere ein wenig durch die Eingangshalle und man sieht gleich eine grosse Treppe. Diese Treppe ist etwas ganz Besonderes, denn sie besteht aus zwei verschiedenen Materialien. Ausserdem ist sie fast abfallend: Sie sieht überhaupt nicht wie eine normale Treppe aus. Wenn man unter der Treppe hindurchgeht, hat man das Gefühl, dass sie fast in der Luft schwebt. In der Eingangshalle fühle ich mich wohl, weil sie sehr geräumig ist. Wenn ich zum Beispiel in der Lobby warten müsste, gibt es dort viele schöne Dinge, die ich mir ansehen kann.

Das Gebäude heisst Le Cèdre. Es wurde von Jean Tschumi entworfen und stammt aus dem Jahr 1956.

Dies sind die Fragen, die ich der Spezialistin für Jean Tschumis Architektur, Stéphanie Quantin Biancalani, gerne stellen würde:

- Wie wurde Jean Tschumi dazu inspiriert, ein modernes, aber auch künstlerisches Gebäude zu entwerfen?

- Was hat ihn dazu inspiriert, diese Kunst mit einem klassischen Gebäude für eine Versicherung zu kombinieren?

- War es die Vaudoise, die Jean Tschumi mit dem Bau des Gebäudes beauftragte? Und welche Auflagen gab es?

- Ich würde auch gerne wissen, was auf diesem Stück Land war, bevor dieses Gebäudes gebaut wurde.

- Das Gebäude heisst "Die Zeder": mussten sie das Gebäude um die Bäume herum bauen?

- War es damals schon üblich, so viel Licht und so viele Fenster in einem Gebäude zu haben?

- Ich frage mich auch, ob die Möbel, einschliesslich der Stühle, die wir in der Lobby haben, ebenfalls aus dieser Zeit stammen und somit siebzig Jahre alt sind.

- Hat sich die Halle in den letzten siebzig Jahren verändert?

- Neben der Vaudoise Versicherung gibt es ein weiteres Werk von Jean Tschumi: die Aula des Cèdres. Ich würde gerne wissen, ob er sie vor diesem Gebäude erschaffen hat.

- Hat dieses andere Gebäude die gleichen architektonischen Prinzipien, d. h. hat er alles von A bis Z gemacht, wie ein Werk, wie ein Kunstwerk?

STEPHANIE QUANTIN BIANCALANI:

Hallo Bryan, Ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten.

Wie wurde der Architekt dazu inspiriert, ein klassisches, funktionales Gebäude mit einer künstlerischen Architektur zu verbinden? Zunächst muss man daran erinnern, dass Jean Tschumi seine Ausbildung an der Kunsthochschule absolviert hat. Er lernte im Atelier eines Architekten namens Emmanuel Pontremoli, der sicherlich einer der klassischsten aller Professoren war, die zu dieser Zeit an der École des Beaux-Arts unterrichteten. Er lernte die Kompositionsregeln der klassischen Architektur, einen gewissen Sinn für das Gleichgewicht der Formen und Proportionen. Und es stimmt, dass die strengen Raster des Hauptsitzes der Vaudoise diese klassische Kultur widerspiegeln. Kurz vor dem Krieg stand Jean Tschumi jedoch auch unter dem wachsenden Einfluss moderner Architekten. Er liess sich von den rationalen Architekturen Auguste Perrets inspirieren, insbesondere bei den Sandoz-Laboratorien in Orléans, aber auch von neueren amerikanischen Beispielen. 1952 unternimmt Jean Tschumi eine Reise in die USA, wo er unter anderem New York und Washington besucht und einige der innovativsten Bürogebäude in Bezug auf Funktionalität und Flexibilität entdeckt. Diese sollten einen entscheidenden Einfluss auf seinen architektonischen Wurf für die Vaudoise haben.

Und dann spricht man im Zusammenhang mit der Vaudoise auch von einer künstlerischen Architektur. Und es stimmt, dass der Sitz der Vaudoise Anlass für einen Kunstwettbewerb war, der ganz am Ende der Bauarbeiten ausgeschrieben wurde. Dieser Wettbewerb sollte einen aussergewöhnlichen Erfolg haben, da es mehr als 360 Bewerber gab. Das Ziel dieses Wettbewerbs war es, Aufträge für Gemälde und Skulpturen zu vergeben, die das Gebäude von Jean Tschumi schmücken werden. Es ist eine Frage der Synthese der Künste, die Frage der Integration der Künste in die Architektur und des Dialogs zwischen Kunstschaffenden und Architekten, die auf zeitgenössischen Kongressen und Konferenzen ausführlich diskutiert wurde. Man denke nur an Fernand Légers Vortrag über die Rolle der Farbe in der Architektur. Und natürlich ist Jean Tschumi für diese verschiedenen Überlegungen durchaus empfänglich. Für ihn ist es offensichtlich, dass die Vaudoise ein Ganzes ist und dass es nicht möglich ist, die Architektur, die Fassaden, die Innenausstattung mit dem Mobiliar, aber auch die künstlerischen Aufträge oder die landschaftliche Integration, die Gartenordnung, das Studium der Farben und das Studium der Materialien voneinander zu trennen. Für ihn muss all dies integriert werden und zu einem nahezu organischen Ganzen verschmelzen.

War es die Vaudoise, die das Gebäude in Auftrag gegeben hatte, und welche Auflagen gab es? Es war tatsächlich die Vaudoise, die damals schon ein bedeutendes Unternehmen in der Schweiz war, eine der wichtigsten Versicherungen des Landes, die das Projekt initiierte. Sie schrieb den Auftrag nicht wirklich aus. Es scheint, dass das Unternehmen 1951 auf Einladung eine kleine Konsultation unter Architekten durchführt, um seinen Hauptsitz in Lausanne an einem prestigeträchtigen Standort im Süden der Stadt am Genfersee zu bauen. Sehr schnell setzte sich Jean Tschumi durch und gewann den Auftrag zur Architekturberatung zum Bau des Hauptsitzes der Vaudoise. Man muss dazu sagen, dass er sich einen gewissen Ruf erwarb, da er gerade erst die Sandoz-Laboratorien in Orléans fertig gebaut hatte, die ihm eine recht lobende Kritik, insbesondere in der Architekturpresse, eingebracht hatten.

Es gab zwei Arten von Auflagen. Eine erste, die aufgrund des gewählten Standorts offensichtlich ist, ist die Landschaft. Wir befinden uns am Ufer des Genfer Sees und der Standort bestimmt die V-förmige Anordnung des Gebäudes, um die Architektur so weit wie möglich zur Landschaft hin zu öffnen. Die Idee ist es, jegliche visuellen Hindernisse zu vermeiden und jedem Büro und jedem Mitarbeitenden der Vaudoise einen idealen Blick auf den Genfersee zu bieten. Die beiden Bürogebäude werden also im rechten Winkel entlang der Avenue de Cour und der Avenue des Bains angeordnet, wobei dem Hauptgebäude und insbesondere dem Erdgeschoss des Hauptgebäudes mehr Aufmerksamkeit gewidmet wird, da es nahezu eine verglaste Galerie bildet, die sich zu den Alpen und dem Genfersee hin öffnet. Zur damaligen Zeit sprach die Gazette de Lausanne von "einem See-Vorzimmer".

Die zweite wichtige Auflage ist die Einschränkung der Funktionalität. Die Idee – wir haben es hier mit "Corporate Architecture" zu tun – ist es, einen Raum für Prestige, aber auch für die Arbeit zu bieten; also Arbeitsbedingungen, die modernen Standards in Bezug auf Effizienz, Flexibilität und Komfort entsprechen. Die Standards werden durch den Vergleich mit den grossen amerikanischen Beispielen der Unternehmensarchitektur festgelegt. Alles soll eine Arbeitsumgebung bieten, die die Konzentration fördert, auch die Farben der Wände. Tschumi liess sich in Zusammenarbeit mit dem Architekten Guido Cocchi von den amerikanischen Theorien zu funktionalen Farben und Stimmungen in Arbeitsräumen inspirieren. Die Farbpalette soll dazu beitragen, eine psychologische Atmosphäre zu schaffen, die der Konzentration aber auch der Erholung förderlich ist, mit einer Palette von Grau-, Gelb- und Malvenfarben, die stellenweise durch kräftigere Farben belebt werden.

Zur dritten Frage: Das Gebäude heisst "Le Cèdre (die Zeder)". Mussten sie das Gebäude um die Bäume herum bauen? Wie ich Ihnen bereits gesagt habe, ist die landschaftliche Qualität des Standorts ein Hauptargument für den Bau des Gebäudes. Und tatsächlich konnten bei der Wahl des Standorts alle wertvollen Bäume und insbesondere eine Reihe von Zedern erhalten werden, sowohl auf der Seite der Avenue de Cour, die den Ehreneingang des Sitzes einrahmen wird, als auch auf der Parkseite in Richtung Genfersee. Für Tschumi war es das Ziel, eine leichte Architektur mit einem transparenten Volumen zu verbinden, die Innen und Aussen, die Natur und natürlich die Kunst durch die Kunstwerke verschmelzen lässt.

Ist es üblich, so viele Glasscheiben in einem Gebäude zu haben? Im Vergleich zu seinen früheren Projekten hat der Architekt wirklich versucht, die Glasflächen des Hauptsitzes der Vaudoise noch weiter zu vergrössern. Die Forderung nach Transparenz, die ziemlich neu war, wurde von amerikanischen Beispielen während der Reise in die Vereinigten Staaten 1952 inspiriert. Diese Forderung nach Transparenz wird für den Sitz von Nestlé in Vevey noch verstärkt. Es gibt moderne Fenster aus einer Aluminiumlegierung mit Thermopan-Glas mit schwenkbaren Schiebern, die eine ideale Transparenz und Klarheit gewährleisten, um die Arbeitsbedingungen zu verbessern. Aber im Sinne von Jean Tschumi ist es auch das Ziel, sich zur Landschaft und zum natürlichen Licht hin zu öffnen.

Sind die Stühle in der Lobby original? Ja und nein. Die Stühle, die derzeit im Erdgeschoss des Hauptgebäudes stehen, sind ziemlich berühmte Modelle, die "Diamond Chairs", die von dem Designer Harry Bertoia entworfen und die Mitte der 1950er Jahre von Knoll herausgegeben wurden. Es stimmt, dass Tschumi für seine Projekte, insbesondere für Firmensitze, die Angewohnheit hatte, einen Grossteil der Möbel selbst zu entwerfen, aber auch zeitgenössische Modelle von grossen Designhäusern zu erwerben. Damals befanden sich diese "Diamond Chairs" tatsächlich im Gebäude der Vaudoise, den Fotografien zufolge jedoch in den Büros der Direktoren. In der Lobby gab es ein anderes Modell: Sessel, die von Jean Tschumi entworfen worden waren, mit einem recht interessanten Design, eher schwer, eher massiv, mit einer sehr geneigten, sehr niedrigen Sitzfläche. Das Faszinierende am Design von Jean Tschumi ist, dass jedes Möbelstück, jedes Möbelelement wirklich durchdacht, genau studiert und entworfen wird, um einem bestimmten Raum gerecht zu werden. Hier sind die Sessel niedrig, gerade um die aussergewöhnliche Aussicht auf die Alpen und den Genfersee geniessen zu können.

Hat sich die Halle in den letzten 70 Jahren verändert? Ja, die Halle hat einige Veränderungen erfahren, um den neuen Bedürfnissen des Unternehmens gerecht zu werden. Aber keine zu grossen Veränderungen, die die architektonischen Qualitäten verfälschen könnten. Die Politik der Vaudoise, das Werk von Jean Tschumi zu erhalten und zur Geltung zu bringen, ist wirklich zu begrüssen. Eine der wichtigsten Veränderungen, die man neben der Änderung des Mobiliars feststellen konnte, ist der Empfangstresen, der sich ursprünglich gegenüber dem Eingang befand und heute auf einer der Seiten liegt.

Und dann, ganz passend, verfolgte die Vaudoise eine Politik der Schaffung von Kunstaufträgen und dem Hinzufügen zeitgenössischer Werke, sei es im Park oder im Eingangsbereich, die diesen prestigeträchtigen und repräsentativen Raum, die Halle der Vaudoise, bereichern.

Gibt es Gemeinsamkeiten zwischen dem Sitz der Vaudoise und der Aula des Cèdres? Die Aula des Cèdres ist ein etwas späteres Werk. Sie wurde 1962, im Todesjahr des Architekten, fertiggestellt und stellt eine strukturelle Geste dar. Es handelt sich um eine grosse, doppelt gekrümmte Betonwand aus Spannbeton. Es handelt sich also um eine strukturelle Geste, die in der Karriere des Architekten ziemlich einzigartig ist. Aber, und ich glaube, der Name deutet darauf hin, beide Bauten teilen diese Öffnung zur Landschaft, diese organische Verbindung mit der unmittelbaren Umgebung und insbesondere mit dem Genfersee. Es gab einige Werke, Leuchten und Designelemente, die für die Aula realisiert wurden. Aber ich glaube, dass das Wesentliche diese Beziehung zur Natur ist, die der Architektur von Jean Tschumi ihre einzigartige Dimension verleiht.

Bryan, ich wünsche dir eine gute Zeit. Ciao

°°

ART'S COOL oder ART IS COOL!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Manchmal lädt ART'S COOL dich zu einer Erfahrung der Art "Happy Views" ein – wie heute mit der Architektur des Hauptsitzes der Vaudoise Versicherungen: "Le Cèdre", entworfen von dem Architekten Jean Tschumi. Dieses Bauwerk wird von Bryans neugierigen Augen untersucht, und seine Fragen werden von Stéphanie Quantin Biancalani, Kunst- und Architekturhistorikerin, beantwortet.

Dieses Gebäude beherbergt einen Teil der Kunstsammlung der Vaudoise Versicherungen.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Diese Episode des ART'S COOL Podcasts wird mit der wertvollen Unterstützung der Vaudoise Versicherungen produziert und ausgestrahlt.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods.