Zum Inhalt springen

Glodie & Christian Robert-Tissot

Neuenburger Kunst- und Geschichtsmuseum: Glodie ist mit Christian Robert-Tissots "Ich" verabredet und das Bild erinnert sie an die Schweiz.
2021-11-17_MAHN_Glodie_Christian Robert-Tissot

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Glodie
Alter: 18 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Karamell.
Was ist der Duft des Sommers? Chlor.
Der schönste Ort der Welt? Mein Heimatland, der Kongo.
.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Glodie
Alter: 18 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Karamell.
Was ist der Duft des Sommers? Chlor.
Der schönste Ort der Welt? Mein Heimatland, der Kongo.
.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Christian Robert-Tissot
Geburtsjahr: (*1960)

Die Lieblingsglacesorte? Salz.
Was ist der Duft des Sommers? Regen.
Der schönste Ort der Welt? Die Welt.

Christian Robert-Tissot, Ich, 2003, Acrylique sur toile © MahN Stefano Iori

Foto Credits: Christian Robert-Tissot, Ich, 2003, Acryl auf Leinwand © MahN Stefano Iori

Künstler*: Christian Robert-Tissot (*1960)
Titel des Werks: Ich
Jahr: 2003
Technik: Acryl auf Leinwand
Dimensionen: 55 x 90 cm
Ausstellungsort:

MAHN
Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg
Esplanade Léopold-Robert 1
2000 Neuenburg

www.mahn.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Christian Robert-Tissot
Geburtsjahr: (*1960)

Die Lieblingsglacesorte? Salz.
Was ist der Duft des Sommers? Regen.
Der schönste Ort der Welt? Die Welt.

Transkript der Episode

Hi. Mein Name ist Glodie, ich bin achtzehn Jahre alt und wohne in La Chaux-de-Fonds.

Kunst ist für mich eine Möglichkeit, sich auszudrücken, egal auf welche Art und Weise.

Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Museum für Kunst und Geschichte in Neuenburg.

Kommt ihr auch mit?

GLODIE:

Hallo, ich habe eine Verabredung mit einem Werk von Christian Robert-Tissot: Wo befindet es sich?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Sie befindet sich im ersten Stock, im Raum mit zeitgenössischen Kunstwerken.

Viel Vergnügen!

GLODIE:

Vielen Dank.

Ich betrete den Raum, sehe mehrere Bilder und suche das Bild, das ich sehen wollte. Da, ich sehe es! Als Erstes kann ich sagen, dass es in Rot und Weiß gehalten ist. Und das erste, woran ich denke, ist die Schweiz. Ja, und was mich noch mehr an die Schweiz erinnert, ist, dass da "ICH" steht, auf Deutsch, das ist die meistgesprochene Sprache in der Schweiz, und das "CH" steht auch für die Schweiz.

Ich finde es ziemlich besonders. Ich habe das nicht erwartet... Es ist einfach, aber selbst bei etwas so Einfachem kann man sich viele Dinge vorstellen. Und das kann sich von Person zu Person ändern, man kann einen anderen Blickwinkel haben.

Auf der Gefühlsebene erinnert Rot für mich an Wut. Und mit dem Personalpronomen ICH, JE auf Französisch, ist es vielleicht eine Möglichkeit, sich Gehör zu verschaffen, indem man von sich selbst spricht, sich vielleicht durchsetzt.

Ich gehe näher heran, um mir das Bild genauer anzusehen. Man kann sehen, dass auf der Schrift, auf dem, was in Weiß geschrieben ist, das Rot ein wenig in den Vordergrund tritt. Es sieht fast so aus, als würde das Wort allmählich verblassen und das Rot an die Stelle der weißen Schrift treten.

Christian Robert-Tissot, Ich, 2003, Acryl auf Leinwand
55 x 90 cm

Ich werde den Steckbrief lesen: Ich von Christian Robert-Tissot. Dieses Werk wurde 2003 geschaffen. Es ist ein Acrylgemälde auf Leinwand und hat die Maße 55 x 90 cm.

Ich dachte, es sei neuer und so kam es, dass 2003 immerhin achtzehn Jahre her ist. Das Bild ist genauso alt wie ich. (lacht)

Ich habe ein paar Fragen an den Künstler:

  • Was wollte er auf dem Bild darstellen?
  • Stecken Gefühle oder Emotionen dahinter? War es Wut?
  • Und warum "ICH"? Was meint er damit?
  • Warum wurden auch diese beiden Farben gewählt?
  • Ich würde gerne wissen, ob es Absicht war, dass das Rot anfängt, sich in die weiße Schrift zu fressen... Wurde es nur aus ästhetischen Gründen so gemacht? Ich würde auch gerne wissen, wie die Buchstaben geschrieben wurden, denn obwohl das Rot an dem Weiß "nagt", sieht man doch, dass es ziemlich gerade und gleichmäßig ist. Wie sind Sie vorgegangen? Ist das freihändig oder mit Klebeband oder mit einem Lineal...?

CHRISTIAN ROBERT-TISSOT:

Hallo Glodie. Ich werde daher auf deine Fragen antworten.

Zunächst einmal ist da diese Frage der Emotion, die oft mit dem Bild verbunden ist. Und ich glaube, dass es der Betrachter ist, der eventuell eine Emotion empfinden kann oder auch nicht. Wenn ich male, wenn ich ein Bild vorbereite, ist das nicht wirklich etwas, woran ich denke... Ich denke eher an die Gesamtheit dessen, was in das Bild hineingelegt wird, was eventuell beim Betrachter diese Emotionen auslösen kann. Aber es gibt bei mir nicht die Absicht, eine Emotion auslösen zu wollen.

Das Wort "ICH": Es hat in diesem Bild verschiedene Bedeutungen. Zunächst einmal gibt es einen Unterschied zwischen den einzelnen Wörtern in meinen Bildern und den Bildern mit einer Aussage, einem Satz. Das einzelne Wort interessiert mich, weil es dekontextualisiert ist; es hat eine viel größere Abstraktionsqualität. Es eröffnet mehr Möglichkeiten als eine Aussage. Und das ist zum Teil das, was mich am "ICH" interessiert hat. Natürlich gibt es den Autor ... aber wir fügen ein D ("DICH") hinzu und haben den Betrachter. Es gibt also diese Beziehung zwischen demjenigen, der das Werk geschaffen hat, und demjenigen, der es betrachtet.

Wenn du das Wort "ICH" mehrmals laut wiederholst, wirst du dir einen Klang merken und die Bedeutung des Wortes vergessen. Ich verwende oft die Klangqualität von Einzelwörtern.

Die Wahl der Farben ist vielleicht der subjektivste Teil meiner Arbeit. Ich kann dazu nicht viel sagen. Es gibt eine Art von Offensichtlichkeit, die du offensichtlich gesehen hast, mit den Farben der Schweiz. Aber ich weiß nicht... ich kann nicht allzu viel über Farben sagen.

Die Frage, ob das Rot absichtlich den Text zerfrisst: Ja, es ist absichtlich und gleichzeitig nicht wirklich kontrolliert, da ich Schablonen benutze, die auf die Leinwand gelegt werden. Es ist also die mehr oder weniger flüssige Farbe, die mehr oder weniger unter das Klebeband gelangt, ob es mehr oder weniger gut aufgetragen ist usw. Es ist also ein bisschen eine technische Sache. Gleichzeitig weiß ich beim Auftragen der Farbe nicht, wie viel rote Farbe durch das Klebeband der Schablone hindurchgehen wird, so dass das Ergebnis eine Überraschung ist. Manchmal kommt es vor, dass ich entscheide, dass es nicht gelungen ist. Weil zu viel Farbe durchgelaufen ist, zerstöre ich manchmal Leinwände, weil ich sie für weniger interessant halte.

Ich habe keine Fotografie von diesem Gemälde. Ich weiß nicht warum ... Also habe ich es seit fast zwanzig Jahren nicht mehr gesehen, was ziemlich seltsam ist. Zum Glück hast du es beschrieben und ich konnte mich ein bisschen mehr daran erinnern. Ich hatte die Vorstellung von einem sehr kleinen Gemälde, aber es ist gar nicht so klein. Das ist ein Bild, das ich gemacht habe, aber ich habe es vergessen.

Also, ich wünsche dir eine schöne Fortsetzung und es ist gut, dass du die Ausstellungen besuchst.
Bis bald!

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um das Gemälde "ICH" von Christian Robert-TissotSie wurde von Glodie neugierig angeschaut.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Museum für Kunst und Geschichte Neuenburg.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (www.youngpods.ch).