Zum Inhalt springen

En-Xi & Benjamin Tenko

Musée des beaux-arts de La Chaux-de-Fonds: En-Xi hat eine Verabredung mit Benjamin Tenkos "C'est le bouquet" und fragt sich, ob die mit dem Coronavirus verbundene Isolation die Entstehung dieses Gemäldes beeinflusst hat.
2021-09-17_MBAC_Enkzi_Benjamin Tenko

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: En-Xi
Alter: 15 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Das Wasser, der See, das Meer.
Der schönste Ort der Welt? Peking.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: En-Xi
Alter: 15 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade.
Was ist der Duft des Sommers? Das Wasser, der See, das Meer.
Der schönste Ort der Welt? Peking.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Benjamin Tenko
Geburtsjahr: (*1980)

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade, eher in Italien
Was ist der Duft des Sommers? Grünzeug, das in der Sonne seine Feuchtigkeit abgibt.
Der schönste Ort der Welt? Ein nomadischer Raum, der sich zwischen den Augen meiner Kinder und denen meiner Partnerin befinden würde.

Benjamin Taillard, C_est le bouquet, 2021, Acrylique sur toile © Benjamin Taillard

Foto Credits: Benjamin Taillard, C'est le bouquet, 2021, Acryl auf Leinwand © Benjamin Taillard

Künstler*: Benjamin Tenko (Taillard) (*1980)
Titel des Werks: C'est le bouquet
Jahr: 2021
Technik: Malerei Acryl auf Leinwand
Dimensionen: 200 x 150 cm
Ausstellungsort:
MBA Musée des beaux-arts de La Chaux-de-Fonds (Kunstmuseum)
Rue des Musées 33
2300 La Chaux-de-Fonds

www.mbac.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Benjamin Tenko
Geburtsjahr: (*1980)

Die Lieblingsglacesorte? Schokolade, eher in Italien
Was ist der Duft des Sommers? Grünzeug, das in der Sonne seine Feuchtigkeit abgibt.
Der schönste Ort der Welt? Ein nomadischer Raum, der sich zwischen den Augen meiner Kinder und denen meiner Partnerin befinden würde.

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist En-Xi.

Ich bin fünfzehn Jahre alt und wohne in La Chaux-de-Fonds.

Kunst ist für mich ein Werk, hinter dem eine Geschichte steht.

Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Kunstmuseum von La Chaux-de-Fonds... Kommst du mit?

EN-XI:

Hallo, entschuldigen Sie bitte die Störung. Ich möchte gerne wissen, wo "C'est le bouquet" von Benjamin Tenko zu finden ist.

EMPFANG DES MUSEUMS:

Hallo, befindet sich im ersten Stock.

EN-XI:

Ich gehe die Treppe hinauf und dann ist es soweit: Wir kommen in den ersten Stock. An den Seiten befinden sich geschnitzte Ziegenböcke. Wir gehen in die Richtung von Raum 6. So, jetzt bin ich vor dem Bild angekommen.

Ich sehe, dass es Blumen gibt, die ... nicht wirklich Blumen sind, und die in einer Vase stehen. Und der Hintergrund ist grün; unten ist es ein dunkles Grün und oben, ich glaube nicht, dass es grün ist, sondern eher grau im Hintergrund. 

Im Raum kann man sehen, dass die anderen Bilder alle einen Blumenstrauß zeigen und alle lebendig sind, während in dem Bild, das ich vor mir habe, die Blumen tot sind und die Farben des Bildes traurig sind.

Der Künstler heißt Benjamin Tenko. Er ist der Künstler, der das Bild "C'est le bouquet" gemalt hat. Das Werk wurde 2021 gemalt. Es ist ein Acrylgemälde auf Leinwand und hat die Maße 200 x 150 cm. 

Meine Fragen an den Künstler:

  • Warum haben Sie Zweige und Blumen, die alle unterschiedlich sind, in dieses Bild eingefügt?
  • Was ist die Botschaft, die vermittelt werden soll? Ich persönlich verstehe es nicht ganz, aber ich denke, dass es nicht sehr fröhlich ist, deshalb sind die Farben ziemlich dunkel, aber ich verstehe nicht, warum es dann ein paar fluoreszierende Striche in diesen Farben gibt...
  • War der Covid oder das Containment der Grund für das Bild, das Sie im Jahr 2021 gemalt haben?
  • Da wir uns in einem Raum befinden, in dem es Werke mit Blumen gibt, frage ich mich, ob Sie das Bild extra für diesen Raum gemalt hätten.

BENJAMIN TENKO:

Hallo En-Xi, ich werde also versuchen, deine Fragen zu beantworten.

  • Warum wurden verschiedene Zweige und Blumen in das Bild eingefügt? Welche Botschaft soll vermittelt werden? Neonfarben in dunklen Farben... Warum?

Ursprünglich handelt es sich um einen kleinen Strauß getrockneter Pflanzen, die von meiner Freundin gepflückt wurden und auf dem Schreibtisch im Wohnzimmer stehen. Der tägliche Anblick dieser toten Pflanzen inspirierte mich dazu, sie durch ein neues Gemälde wieder zum Leben zu erwecken. Ich habe mich also dafür entschieden, die Dimensionen und Farben umzukehren und ein eher überdimensionales Stillleben zu schaffen, mit dem Wunsch, dem Thema neue Schwingungen zu verleihen. Und dabei starke Farbkontraste mit lebhaften Pigmenten zu verwenden, die aber nicht im eigentlichen Sinne fluoreszierende Pigmente sind.

Ich betrachte die Malerei als eine Sprache, mit der ich Empfindungen und Blickwinkel, wie ich sie wahrnehme, in einer poetischen Absicht mitteilen kann. In diesem Fall hat das Stillleben eher die Aufgabe, den Zyklus von Leben und Tod der lebenden Elemente zu symbolisieren.

  • Ist es vielleicht wegen des Covids, dass Sie das gemalt haben?

Also nicht wirklich. Dieses Gemälde entstand in einem Moment der Eingrenzung, in dem viele öffentliche Orte geschlossen waren, darunter auch Museen ... Aber ich wollte eher aus dieser medial belasteten Atmosphäre ausbrechen. Und ich wollte etwas anderes zum Sehen und Denken anbieten.

  • Haben Sie es extra für diesen Raum gemalt? 

Nein. Dieses Gemälde war eigentlich der Ausgangspunkt für eine große Einzelausstellung im Kunstzentrum Quartier Général in La Chaux-de-Fonds. Als diese Ausstellung entstand, fiel dem Kurator des Kunstmuseums in La Chaux-de-Fonds, David Lemaire, das Gemälde eines Blumenstraußes in meinem Atelier auf, als er mich besuchte. Dann machte er das Werk ausfindig und sorgte dann dafür, dass es von den Gemeindebehörden, die in diesem Jahr das blumige Erbe der Stadt feierten, dem Museum geschenkt wurde. Dieser Schritt hat mich sehr berührt. Sie ist Teil eines echten Willens, die Kunst und die lebenden Künstler am Leben zu erhalten.

Alles Gute für dich, En-Xi. Und viel Spaß!

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um "C'est le bouquet" von Benjamin TenkoSie wurde von En-Xi neugierig beäugt.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren!

Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.

Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (youngpods.ch).