Zum Inhalt springen

Célien & Matthieu Gafsou

Kunstmuseum Wallis: Célien befragt Matthieu Gafsou, warum er diese Szene ausgewählt und von wo aus er sie aufgenommen hat.
Célien _ Matthieu Gafsou

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Célien
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schwarze Johannisbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Nach dem Regen, morgens, wenn ich auf dem Weg zur Schule bin, und es nach Feuchtigkeit riecht.
Der schönste Ort der Welt? Thailand.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Célien
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Schwarze Johannisbeere.
Was ist der Duft des Sommers? Nach dem Regen, morgens, wenn ich auf dem Weg zur Schule bin, und es nach Feuchtigkeit riecht.
Der schönste Ort der Welt? Thailand.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Matthieu Gafsou (*1981)

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Der Asphalt nach dem Sturm.
Der schönste Ort der Welt? Ein Ort, den ich noch nicht gesehen habe und über den ich fantasieren kann..

Matthieu Gafsou, Randonneurs sur le glacier du Rhône, 2010, tirage pigmentaire sur aluminium (3_5) © Musées cantonaux du Valais, Sion. Michel Martinez

Foto Credits: Matthieu Gafsou, Wanderer auf dem Rhonegletscher, 2010, Pigmentdruck auf Aluminium (3:5) © Walliser Kunstmuseen, Sitten. Michel Martinez

Künstler*: Matthieu Gafsou (*1981)
Titel des Werks: Wanderer auf dem Rhonegletscher
Jahr: 2010
Technik: Fotografie (Farbfotodruck; Papier auf Aluminium kaschiert)
Dimensionen: 150 x 187,5 cm
Ausstellungsort:

Kunstmuseum Wallis

Place de la Majorie 15
1950 Sion

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Matthieu Gafsou (*1981)

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Der Asphalt nach dem Sturm.
Der schönste Ort der Welt? Ein Ort, den ich noch nicht gesehen habe und über den ich fantasieren kann..

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist Célien. Ich bin vierzehn Jahre alt. Ich wohne in Uvrier.

Kunst bedeutet für mich, kreativ zu sein und seine Kreativität zu zeigen. Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Kunstmuseum von Sion. Kommst du mit?

CÉLIEN:

Guten Tag. Ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk, das "Wanderer auf dem Rhonegletscher" von Mathieu Gafsou heisst. Wo finde ich das?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Herzlich willkommen! Sie finden es direkt am Eingang des Museums. Raum 1, auf der rechten Seite. Viel Spass beim Besuch!

CÉLIEN:

Ich betrete den Raum und sehe eine ganze Reihe von Werken. Es gibt Porträts, Landschaften und eines mit Wanderern: Ich glaube, das ist es! Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Foto, es ist sehr detailliert.

Ich sehe ein paar Wanderer. Sie steigen gerade auf einen Gletscher. Einer von ihnen scheint eine Plane über den Gletscher zu ziehen, eine riesige Plane. Ich weiss nicht, was er macht. Er scheint zu versuchen, ihn zu schützen. Ich habe auch den Eindruck, dass der Schnee ein wenig braun ist, als ob sich darunter Erde befindet. An einer Stelle ist er ganz weiss - an der Stelle, an der er den Berg beschützt. Aber rundherum ist es grauer. Man kann den Unterschied zwischen den beiden gut sehen. Ich habe das Gefühl, dass der Gletscher schmilzt und dass er deshalb versucht, ihn zu schützen, damit er nicht schmilzt. Und wenn er grau ist, dann weil er geschmolzen ist und darunter ist die Erde. Sie ziehen diese Planen auf, um das Eis zu schützen. Es sieht aus, als würde es sterben und seine Schönheit verlieren.

Es ist etwas Besonderes, denn am Anfang habe ich das Gefühl, dass ich ganz allein in der Natur bin und das Wetter schön ist. Es ist schön und ruhig ... Aber nach und nach wird mir klar, dass der Gletscher tatsächlich stirbt und dass wir versuchen, ihn zu retten. Es ist nicht so ruhig, wie es scheint...

Als ich näher komme, sehe ich jemanden in Rot, der die Planen aufhängt. Es gibt auch Wanderer; ich habe das Gefühl, dass sie eine Tour machen. Und es ist ein bisschen komisch: Der Gletscher schmilzt und sie laufen darüber, um ihn zu entdecken.

Ich lese das Datenblatt: Dieses Werk, "Randonneurs sur le glacier du Rhône", wurde 2010 von Matthieu Gafsou geschaffen. Es ist eine Fotografie. Es ist also kein Gemälde; es war schwierig, das zu erkennen. Die Abmessungen betragen 150 x 187,5 cm.

Meine Fragen an Matthieu Gafsou:

  • Ich würde trotzdem gerne wissen, wo es sich befindet, weil der Gletscher gross ist und ich nicht verstehe, warum sie nur einen Teil davon schützen.
  • Ich würde auch gerne wissen, warum der Künstler sich für dieses Foto entschieden hat. Warum er sich dafür entschieden hat, auf diesem Gletscher mit Wanderern zu sein, anstatt ein anderes Bild zu zeigen.
  • Und von wo aus hat er das Foto gemacht, denn es ist, als würde man von oben herab sehen. Es ist etwas ganz Besonderes. Man fühlt sich, als würde man fliegen ... als wäre man ein Vogel, der das Bild sieht.
  • Und dann auch, ob es dem Gletscher seit 2010 schlechter geht oder ob es ihm heute besser geht, weil er geschützt wurde. Oder ob er immer noch katastrophal ist und sie versuchen, ihn noch mehr zu schützen, aber es immer noch nicht klappt.

MATTHIEU GAFSOU:

Hallo Célien!
Nun, ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten, die mich sehr zum Nachdenken gebracht haben.

Mir hat gefallen, dass du darauf hingewiesen hast, dass es eine kleine Plane gibt, die nicht den ganzen Gletscher bedeckt... und du fragst dich, warum nur diese eine Stelle geschützt wird? Sie befindet sich an einem Ort, den man besuchen kann. Es sind Höhlen und wir schützen die Höhlen. Wir schützen hier eigentlich eine kommerzielle Aktivität, weil wir den Gletscher nicht vor der Erwärmung schützen können. Und das ist das Schreckliche. Also dieses Foto, das, wie du schon sagtest, sehr schön ist und das uns zunächst an die Natur denken lässt. Dann, je länger wir es betrachten, desto mehr zeigt es uns, dass etwas Trauriges dahinter steckt.

Dem Gletscher geht es nicht besser. Es geht ihm sogar viel schlechter, denn du kannst dir vorstellen, dass jetzt neben den Planen, die man auf meinem Foto sieht, links ein See ist. Der Gletscher schmilzt und so sieht man im Sommer links von dieser Plane Wasser. Und die Dinge werden leider nicht besser werden. Es kann sein, dass das Eis in einem Jahr ein kleines Stückchen Boden zurückgewinnt, wenn es sehr viel Niederschlag gibt und der Sommer nicht zu heiss ist. Aber letztendlich wird der Gletscher, wie alle anderen Gletscher auch, schrumpfen.

Du wirfst die Frage nach meiner Perspektive auf... Aber wo bin ich und habe ich eine Drohne? Ich habe dieses Foto 2010 gemacht; damals waren Drohnen noch nicht leicht erhältlich. Und ich bin ein Fotograf, der zu Fuss unterwegs ist, ich mache alles mit meinen Füssen. Ich befinde mich einfach, wie viele Faultiere, ganz in der Nähe des Ortes, an dem man einen Kaffee trinken kann, der sich auf einem Überhang befindet, also auf einem Felsen, wenn du so willst. Und ich habe diesen Blick von oben, diesen Adlerblick, auf den Gletscher. Diese überhängende Sicht, die mir einen Überblick verschafft.

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um "Wanderer auf dem Rhonegletscher" von Matthieu Gafsou. Es wurde von Céliens neugierigem und fachkundigem Blick untersucht.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Kunstmuseum Wallis, bis mindestens zum 1.er Juli 2022.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods.