Zum Inhalt springen

Archibald & Milo Keller

Kunstmuseum in La Chaux-de-Fonds: Archibald trifft sich mit Milo Kellers "La Maison blanche" und fragt sich, was der Künstler ihm beim Betrachten der Fotografie sagen möchte.
2021-09-17_MBAC_Archibald_Milo Keller

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Archibald
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Wassermelone.
Der schönste Ort der Welt? Ein Haus in Südfrankreich, in das ich in den Ferien gehe, und es ist das Paradies.

MINIPORTRÄT DES JUGENDLICHEN

Name: Archibald
Alter: 14 Jahre

Die Lieblingsglacesorte? Pistazie.
Was ist der Duft des Sommers? Wassermelone.
Der schönste Ort der Welt? Ein Haus in Südfrankreich, in das ich in den Ferien gehe, und es ist das Paradies.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Milo Keller
Geburtsjahr: (*1979)

Die Lieblingsglacesorte? Pistacchio di Bronte.
Was ist der Duft des Sommers? Die Macchia, die vor der Landung auf Korsika auf das Deck des Schiffes gelangt.
Der schönste Ort der Welt? Ein Zugwaggon, der überall hinfährt und nirgends anhält.

Milo Keller, La Maison Blanche, 2009-2011, Photographie (tirage lambda) © Milo Keller

Foto Credits: Milo Keller, La Maison Blanche, 2009-2011, Fotografie (Lambda-Abzug) © Milo Keller

Künstler*: Milo Keller (*1979)
Titel des Werks: Das Weiße Haus
Jahr: 2009-2011
Technik: Fotografie (Lambda-Abzug; Plexiglas auf Aluminium kaschiert)
Dimensionen: 100 x 120 cm
Ausstellungsort:

MBA Musée des beaux-arts de La Chaux-de-Fonds (Kunstmuseum)
Rue des Musées 33
2300 La Chaux-de-Fonds

www.mbac.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS

Name: Milo Keller
Geburtsjahr: (*1979)

Die Lieblingsglacesorte? Pistacchio di Bronte.
Was ist der Duft des Sommers? Die Macchia, die vor der Landung auf Korsika auf das Deck des Schiffes gelangt.
Der schönste Ort der Welt? Ein Zugwaggon, der überall hinfährt und nirgends anhält.

Transkript der Episode

Hallo, mein Name ist Archibald.

Ich bin vierzehn Jahre alt und wohne in La Chaux-de-Fonds.

Kunst für mich ... ich weiß nicht viel darüber, aber es ist interessant.

Und ich habe eine Verabredung mit einem Kunstwerk im Museum von La Chaux-de-Fonds. Kommst du mit?

ARCHIBALD:

Hallo, ich habe eine Frage: Ich suche ein Werk von Milo Keller. In welchem Stockwerk ist es?

EMPFANG DES MUSEUMS:

Es befindet sich im ersten Stock, im ersten Raum.

ARCHIBALD:

Okay, danke!

Wir gehen also eine sehr schöne Steintreppe hinauf und gehen in den ersten Stock. Wir kommen neben dem Kunstwerk an, ich glaube, es ist ein Bild. Es gibt eine Wand mit vielen Rosensträuchern und in der Mitte des Bildes, nach unten, gibt es einen Kamin mit zwei grünen Pfosten und einem Bild darauf, auf dem eine Pflanze zu sehen ist. Und wenn ich näher komme, hat die Pflanze sie kleine runde Blätter, die folgen. Im Bild sieht man ein größeres Bild mit demselben Kamin, aber die Wand ist ohne die Rosen. Und auf dem Hauptbild ist der Kamin geschlossen, während er auf dem Foto, das darauf liegt, offen ist.

Ich lese das Datenblatt: Es ist also ein Foto von Milo Keller mit dem Titel La Maison Blanche und zwischen 2009 und 2011 gemacht wurde. Das Foto ist über einen Meter lang und befindet sich in Saal 6 des Kunstmuseums in La Chaux-de-Fonds.

Und ich habe einige Fragen an den Künstler:

  • Es gibt ein Maison Blanche in La Chaux-de-Fonds, das von Le Corbusier gebaut wurde. Und es ist oben in der Stadt. Befindet sich dieser Kamin in der Maison Blanche, die von Le Corbusier gebaut wurde?
  • Gibt es den Wandteppich wirklich oder ist er eine Fotomontage?
  • Ich habe mich auch gefragt: Was soll ich in diesem Bild verstehen oder erkennen?
  • Haben Sie mehrere Werke desselben Typs gemacht?
  • Verstecken Sie etwas in den Bildern?

MILO KELLER:

Hallo Archibald Hier ist Milo Keller.

Ich danke dir, dass du meine Fotografie des Weißen Hauses ausgewählt hast. Ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten.

Erstens: Gehört dieser Kamin zur Maison Blanche von Le Corbusier? Ja, dieser Kamin gehört zum Maison Blanche, das der berühmte Architekt Le Corbusier 1912 für seine Eltern in La Chaux-de-Fonds entworfen hat.

Zweite Frage: Existiert der Wandteppich wirklich oder ist er eine Fotomontage? Das ist eine sehr schöne Frage, die sehr relevant ist. Der Wandteppich existierte also zur Zeit der Errichtung des Weißen Hauses. Es ist übrigens recht amüsant, sich vorzustellen, wie der berühmte, aber strenge Architekt Le Corbusier diesen blumigen Wandteppich voller Rosen für seine Eltern auswählte. Der Wandteppich wurde jedoch während der verschiedenen Besetzungen des Maison Blanche beschädigt und der heutige Wandteppich wurde aus den gefundenen Fragmenten rekonstruiert. Sie wurde also neu bedruckt, um dem Salon des Maison Blanche schließlich wieder ein Aussehen zu verleihen, das seinem ursprünglichen Aussehen näher kommt.

Dritte Frage: Haben Sie mehrere Bilder desselben Typs? Und verstecken Sie Dinge in den Bildern? Dieses Bild von Maison Blanche entstand während eines Aufenthalts in La Chaux-de-Fonds, den ich unter dem Titel "Die Erfahrung der Stadt" machte und der zu einer Ausstellung im Kunstmuseum und einer Publikation führte. Während dieses Aufenthalts arbeitete ich hauptsächlich an den Innenräumen der Stadt, öffentlichen Innenräumen, privaten Innenräumen, und ich suchte in den Bildern, die ich machte, nach Bildern. Manchmal waren es also Gemälde, manchmal Fotografien. Ich war auf der Suche nach Trompe-l'œil, Spiegelbildern, realen Bildern und Traumbildern.

Im vorliegenden Fall dieses Kamins sieht man ein Foto aus der damaligen Zeit, das über dem heutigen Kamin angebracht ist, und kann das Spiel der sieben Unterschiede spielen. Wenn man sich das damalige Foto genau ansieht, kann man erkennen, dass der Kamin mit einem Fries verziert war, der zwei Füllhörner und zwei Vögel darstellte. Auf dem heutigen Bild ist dieser Fries nicht mehr vorhanden; er wurde gestohlen oder ist verloren gegangen. Auf der Rückseite des zeitgenössischen Bildes ist der erwähnte Wandteppich zu sehen, ein Blumenteppich, der um den Kamin herum angebracht ist. Auf dem zeitgenössischen Bild sind die Wände weiß. Dank dieser beiden Bilder und des Hin- und Herwechselns zwischen dem damaligen und dem heutigen Bild können wir also Geschichten erzählen, die ein wenig die Entwicklung dieser Orte, dieses wunderschönen Hauses, des Maison Blanche in La Chaux-de-Fonds, darstellen.

Lieber Archibald, ich hoffe, ich habe deine Fragen beantwortet und wünsche dir viel Erfolg beim Studium. Ich hoffe, dass du dich weiterhin für Kunst begeistern wirst, insbesondere für die Fotografie, die eine wunderschöne Kunst mit einer sehr guten Zukunft ist. Ich grüße dich und sage: Bis bald!

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

Heute ging es um Das Weiße Haus von Milo KellerSie wurde von Archibald neugierig beäugt.

Verpasse nicht das Kunstwerk in Wirklichkeit selber zu entdecken, im Musée des beaux-arts La Chaux-de-Fonds.

Und sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren!

Triff fast jede Woche auf eine neue Episode um deine eigene Sammlung zu komplettieren – jedes Mal mit einem anderen Fokus zu einem Kunstwerk in der Schweiz.

Du findest alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke auf der Webseite artscool.ch/de.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten

Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, Pro Helvetia, der Fondation Gandur pour la Jeunesse, der Ernst Göhner Stiftung, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung und dem Migros-Kulturprozent.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.

Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (youngpods.ch).