Zum Inhalt springen

Lou, Margaux & Simon Deppierraz

Lausanne, Hof des Collège de Chandieu: Lou und Margaux sind abwechselnd ein wenig beunruhigt und fasziniert von Simon Deppierraz Werk "Exercice de gravité" und seinem fliegenden Stein, der die Gesetze der Erdanziehung ausser Kraft setzt.
image0 (1)

MINIPORTRÄT DER / DES JUGENDLICHEN

Name: Lou
Alter: 18 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Die Uhrzeit bestimmt nicht mein Leben.
Was ist der Geruch der Freude? Frische Bergluft.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Ein Kinosaal.

 

Name: Margaux
Alter: 16 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Mitternacht, ich mag den Übergang von einem Tag zum anderen; man kann allein oder umringt sein.
Was ist der Geruch der Freude? Die Zitrone.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Musik.

MINIPORTRÄT DER / DES JUGENDLICHEN

Name: Lou
Alter: 18 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Die Uhrzeit bestimmt nicht mein Leben.
Was ist der Geruch der Freude? Frische Bergluft.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Ein Kinosaal.

 

Name: Margaux
Alter: 16 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Mitternacht, ich mag den Übergang von einem Tag zum anderen; man kann allein oder umringt sein.
Was ist der Geruch der Freude? Die Zitrone.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Musik.

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS / DER KÜNSTLERIN

Name: Simon Deppierraz
Geburtsjahr: (*1984)

Deine/Ihre Lieblingszeit? 9.00 Uhr morgens
Was ist der Geruch der Freude? Der Geruch der Berge nach einem Schneefall.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Mein Atelier.

2-Exercice_de_gravité-1.2020-06-18-17-37-45

Simon Deppierraz, Aufgabe der Schwerkraft, 2017 @ Kevin Seisdedos, CAL

Künstler*in: Simon Deppierraz (*1984)
Titel des Werks: Aufgabe der Schwerkraft
Jahr: 2017
Technik: Installation (Verschiedene (Edelstahlseil, Alu-Rolle, Styroporstein, Harz, Glasfaser, Farbe))
Ausstellungsort: Lausanne, Hof des Collège de Chandieu, Chemin de Chandieu 23

www.artenville.ch

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS / DER KÜNSTLERIN

Name: Simon Deppierraz
Geburtsjahr: (*1984)

Deine/Ihre Lieblingszeit? 9.00 Uhr morgens
Was ist der Geruch der Freude? Der Geruch der Berge nach einem Schneefall.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Mein Atelier.

Transkript der Episode

Hallo!

Mein Name ist Margaux, ich bin sechzehn Jahre alt und wohne in Lausanne.

Kunst ist für mich das, was die Menschheit von der Barbarei unterscheidet, und eine Möglichkeit, Probleme in der Gesellschaft anzuprangern.

Hallo!

Mein Name ist Lou, ich bin achtzehn Jahre alt und lebe in Lausanne.

Kunst ist für mich ein Mittel, um der Welt zu entfliehen und sich frei ausdrücken zu können.

Heute habe ich ein Rendezvous mit einem Werk von Simon Deppierraz, das sich in Lausanne befindet. Kommst du mit?

LOU: OK, dann müssen wir das Kunstwerk finden, das sich auf dem Schulhof der Schule von Chandieu befindet.

MARGAUX: Warte! Hier sehe ich einen Spielplatz.

LOU: Ja, er ist ganz neu. Es gibt Kinder, die auf der Schaukel sind...

MARGAUX: Das ist so süss!

LOU: Ich glaube jedoch, dass das Werk nicht dort zu finden ist. Wir müssen näher an die Mittelschule herankommen.

MARGAUX: Ich hatte es mir ganz anders vorgestellt! So ein Stein ist schon ziemlich imposant! Für diejenigen, die ihn nicht sehen können: Es ist ein langes Seil, das zwischen den beiden Enden des Gebäudes gespannt ist.

LOU: Wenn du dich diesem Kunstwerk näherst, hast du das Gefühl, eine leichte Bewegung zu sehen. Als ob es schwankt! Und das ist interessant, weil es nicht statisch ist. Es könnte also jeden Moment fallen!

Was auch ziemlich verrückt ist, dass man auf den Fenstern der Schule, die direkt gegenüber dem Kunstwerk sind, Kinderzeichnungen sieht und ich finde, dass das einen grossen Kontrast zu diesem grossen Stein bildet, der uns bedrückt.

MARGAUX: Es stimmt, dass es ziemlich unglaublich ist, wie die Kinder miteinander verbunden sind, denn es geht eigentlich um die Jugend, die Zukunft und diesen Stein, der einen bedrückt. Wenn man darunter steht, hat man Angst, dass er auf einen fällt, dass er einen zerquetscht. Und vielleicht ist das eine Botschaft der Autorin, die uns die Last vermitteln will, die heutzutage auf den Jugendlichen liegt.

Ich finde, dass dieses Werk visuell gesehen, jedenfalls ziemlich schrecklich ist. Man sieht diesen grossen, braunen Stein mit kleinen Spuren... ein bisschen Rost, wie es scheint... auf einem Metallseil. Es ist überhaupt nicht einladend, nicht voller Farben, es ist sehr eintönig. Und das ist vielleicht das Interessante an diesem Werk ...

LOU: Mir hingegen gefällt es sehr gut. Wir kommen in diese Schule, die ziemlich ruhig ist, und wir haben diesen Stein, der auch sehr ruhig ist. Ich mag das, weil es einen Kontrast zur Schule bildet, und ich finde den Stein schön. Ich kann nicht sagen, warum ich ihn schön finde, aber er gefällt mir: Er ist hier, über uns, er fliegt, er bewegt sich, es hat Wassertropfen.

MARGAUX: Wir schauen uns etwas genauer an, worum es sich dabei handelt. Also, das Werk heisst Aufgabe der Schwerkraft. Dieses Werk wurde von Simon Deppierraz im Jahr 2017 geschaffen. Es ist eine Installation aus verschiedenen Materialien: Es hat ein Edelstahlseil, eine Aluminiumrolle, Stein, Polystyrol, Styropor, Harz, Glasfaser und Farbe.

LOU: Ich hätte nicht erwartet, dass da Farbe drauf ist! Aber es stimmt, wenn man genau hinschaut, sieht man, dass die Farbe heruntergelaufen ist und er hat sogar ein Loch. In diesem Bereich kann man die Künstlichkeit des Steins erkennen.

MARGAUX: Das Wichtigste, was wir verstehen, ist, dass es sich gar nicht um einen echten Stein handelt! Es ist Styropor, also ist es eine Dekoration. Wir wurden reingelegt, Lou! Weil wir an diesen Stein geglaubt haben... Aber das ist nicht der Fall, er ist ganz leicht und stellt vielleicht etwas anderes dar. 

LOU: Und wir haben überhaupt nicht über die Schwerkraft gesprochen. Und es stimmt, dass es ein ziemlich cooler Titel ist. 

MARGAUX: Ja, und auch die Idee der Schwerkraft ist interessant, da wir ihr alle auf der Erde und sogar dem Weltraum ausgesetzt sind.

LOU: Es ist nun an der Zeit, dem Künstler Fragen zu stellen... Und ich habe eine, die mich direkt betrifft, weil ich mit Margaux reingelegt wurde.

SIMON DEPPIERRAZ: Hallo Lou und Margaux. Ich werde versuchen, eure Fragen zu beantworten.

LOU: Wozu all die Kunstgriffe? Warum nicht einfach ein Stein?

MARGAUX: Hätte der Stein rot sein können?

SIMON DEPPIERRAZ: Ein echter Stein kam nicht in Frage, da das Gebäude für die statischen Belastungen nicht stabil genug ist. Man muss wissen, dass für diesen einfachen Stein acht Millimeter dicke Seile installiert werden mussten, die eine Last von vier Tonnen halten können - zwei grosse Autos, kurz gesagt.

Ausserdem spiele ich gerne mit dem Wahren und Falschen; dem falschen Schweren, dem echten Leichten... Situationen zu schaffen, in denen man nicht genau weiss, ob es möglich ist oder nicht. Das epinale Bild des Steins führt dazu, dass wir seine Autorität auf natürliche Weise, durch seine Form und Materialität, zuordnen. Die Lampe zum Beispiel, die dreissig Meter entfernt auf der Strasse zwischen zwei Gebäuden hängt, wiegt genauso viel wie mein Stein, aber man schreibt ihr keine Bedrohung zu. Ich wollte keinen roten Stein, weil er einen Stein darstellen soll, den man vor Ort finden kann oder der aus den Bergen gekommen ist. In der Region würde es sich also um Kalkstein handeln.

MARGAUX: Warum wurde ein Stein gewählt? Hätte es auch ein anderer schwerer Gegenstand sein können oder ist das Symbol des Steins wirklich wichtig?

SIMON DEPPIERRAZ: Steine sind für mich offensichtlich etwas Festes, Unveränderliches und Schweres. Aber Steine bewegen sich, sie brechen. Sie sind auch Zeugen der Zeit. In der Schweiz haben wir eine Faszination für Findlinge, also Steine, die von Gletschern transportiert werden. Sie liegen plötzlich mitten im Nirgendwo, nachdem die Gletscher geschmolzen sind. Wir machen auch gerne Begrenzungen mit Steinen: Parkplätze, Strassenränder, etc. Es gibt eine Art Mystifizierung des Steins mit den Findlingen und eine sehr pragmatische Seite, wenn man sie als Barriere oder zur Abgrenzung von Räumen verwendet. Ich wollte diesen Stein fliegen lassen, eine verrückte Situation schaffen. Ein Stein, der entweder der Erde entsprungen ist, aus den Gletschern kommt oder einfach nur ein Zeichen für das Zentrum des Hofes ist.

LOU: Warum dieser schwebende Stein, der uns in dieser Schule in der Mitte dieses Hofes bedrückt? 

SIMON DEPPIERRAZ: Was bewirkt es in uns, wenn wir einen Stein über dem Kopf haben? Was bewirkt es bei anderen? Was bewirkt es bei Erwachsenen? Was löst es bei Kindern aus, die noch nicht denselben kulturellen Hintergrund haben? Was für eine Emotion? Wie fühlt sich das an? Was ist Spass? Wie hält er? Was ist drum herum?

Sich zu fragen, wie etwas hält, ist eine Frage, die man sich in vielen anderen Situationen des täglichen Lebens stellen kann. Sich zu fragen, wie es gemacht wird, ist auch eine Frage, die mit der Idee der Übung zusammenhängt. Wie ihr richtig gesagt habt, ist Kunst ein Mittel, um sich frei auszudrücken, imaginäre Dinge zu materialisieren und Fragen zu stellen.

LOU: Ist es beabsichtigt, dass die Kabel um das ganze Gebäude herum verlaufen?

SIMON DEPPIERRAZ: Ja, das war beabsichtigt. Das Gebäude war bereits fertiggestellt, als man mir vorschlug, etwas zu tun. Ich wollte eine Geste machen, die zart und störend ist. Dieser Stein mit seinem Kabel, der das Gebäude umschlingt, ist wie ein Schmuckstück, eine Halskette für das Gebäude.Ich hatte auch den Wunsch, dass das Kabel von den Fenstern im Inneren aus sichtbar sein sollte, auf eine diskrete, aber präsente Weise. Das Kabel zeichnet eine Linie, der wir von aussen folgen können. So können wir die Schule mit einem anderen Blick entdecken.

Der Stein, der Anhänger, wenn man so will, befindet sich in der Mitte des Schulhofs. Er zeigt auf die Mitte des Schulhofs. Das ist überraschend, bedrohlich und lustig. Schliesslich ist das Kabel nicht am Gebäude befestigt. Wenn man auf diese Weise um das Gebäude herumgeht, bedeutet das, dass alles zusammenbricht, wenn man das Kabel durchschneidet.

MARGAUX: Das Kunstwerk trägt den Titel Aufgabe der Schwerkraft. Warum "Übung"? 

SIMON DEPPIERRAZ: Dieser Titel kam mir ziemlich natürlich in den Sinn, als ich an Schulaufgaben, vor allem in Physik und Mathematik, zurückdachte. Er bezieht sich also auf das Lernen in der Schule, aber auch auf eine künstlerische Studie, eine Forschung. Ich dachte auch, dass es vielleicht Fragen bei Kindern, Eltern und Lehrern aufwerfen könnte. Die Aufgabe suggeriert einen Begriff des Lernens, hat aber auch einen spielerischen Aspekt.

LOU: Ist es für Sie üblich, mit dieser Spannung, Schwebe und Unterdrückung zu arbeiten?

SIMON DEPPIERRAZ: Ja, ich arbeite viel mit der Schwerkraft, der Spannung, der Reibung, wie die Dinge ineinandergreifen. Die Schwerkraft fasziniert mich, weil wir alle ihr ausgesetzt sind, ob Mensch, Tier oder Pflanze. Und wir müssen ein Gleichgewicht mit dieser Bedingung finden.

MARGAUX: Wie lange hält Styropor, wenn das Wasser darauf fällt und die Struktur beschädigt?

SIMON DEPPIERRAZ: Ich habe mich bei den Lieferanten erkundigt, um Materialien zu bekommen, die lange halten. Ein kleiner Hinweis zur Konstruktion des Steins: Das Polystyrol wird mit Glasfaser und Bioharz verstärkt, dann wird es wie eine Karosserie bemalt und schliesslich lackiert.

LOU: Simon, der mit dem Stein arbeitet ... Wenn man das so sagt, ist das ziemlich komisch. Gibt es einen Zusammenhang?

SIMON DEPPIERRAZ: Ihr seid nicht die ersten, die darauf hinweisen. Das ist ein lustiger Zufall... Zwei Fliegen mit einer Klappe!

°°

ART'S COOL oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

In dieser zweiten Saison lädt Dich unser Podcast zu Erkundungen ausserhalb der üblichen Ausstellungsorte ein, meistens unter freiem Himmel! Fast jede Woche entdecken wir gemeinsam ein Kunstwerk, das sich irgendwo in der Schweiz im öffentlichen Raum befindet.

Heute ging es um den Titel des Werks "Exercice de gravité" von Simon DeppierrazDas Bild wurde von Lou und Margaux mit neugierigen Augen betrachtet. Verpassen Sie es nicht, das Werk, von dem in Lausanne die Rede war, im Hof des Collège de Chandieu in natura zu sehen. Diese Installation ist Teil vonKunst in der StadtEine Sammlung von Kunstwerken im öffentlichen Raum in Lausanne, die vom Amt für Kultur der Stadt verwaltet wird.

Sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Die Webseite artscool.ch/de präsentiert alle Episoden, die seit Herbst 2021 ausgestrahlt wurden. Eine vielfältige und wachsende Sammlung! Ausserdem findest du dort alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten. Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, dem Migros-Kulturprozent, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung, den Kantonen Basel-Stadt. Bern, Thurgau, Waadt, Zug, Zürich, und den Städten Yverdon, Zug, und Zürich.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods (youngpods.ch).