Zum Inhalt springen

Ella & Gaspard Delachaux

Yverdon-les-Bains, Avenue des Bains: Ella ist von dem prallen Bauch und dem glücklichen Gesichtsausdruck des "Grand Baigneur" von Gaspard Delachaux begeistert. Sie fragt sich, ob der Künstler oft versucht, die Monster zärtlich zu machen.
image0

MINIPORTRÄT DER / DES JUGENDLICHEN

Name: Ella
Alter: 19 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Die Stunde, in der ich schlafen werde.
Was ist der Duft der Freude? Der Duft von Blumen ist der Anfang von allem.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Ein großer Müllcontainer mit einem Fassungsvermögen von plus 350 Litern (ich bin sehr, sehr groß).

MINIPORTRÄT DER / DES JUGENDLICHEN

Name: Ella
Alter: 19 Jahre

Deine/Ihre Lieblingszeit? Die Stunde, in der ich schlafen werde.
Was ist der Duft der Freude? Der Duft von Blumen ist der Anfang von allem.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Ein großer Müllcontainer mit einem Fassungsvermögen von plus 350 Litern (ich bin sehr, sehr groß).

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS / DER KÜNSTLERIN

Name: Gaspard Delachaux
Geburtsjahr: (*1947)

Deine/Ihre Lieblingszeit? Bei Tagesanbruch vor einem Tag voller Pläne.
Was ist der Duft der Freude? Ingwer.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Wenn ich sie enthülle, ist sie nicht mehr meine Favoritin.

fav_1017_delachaux_Av.des Bains (giratoire) Le grans baigneur

Gaspard Delachaux, Der große Bader2002 © Stadt Yverdon-les-Bains / Ariane Honegger

Künstler*in: Gaspard Delachaux (*1947)
Titel des Werks: Die Großer Bader
Jahr: 2002
Technik: Steinbrunnen aus Soignies.
Dimensionen: 2 x 1,25 x 2,50 m (~12 Tonnen)
Ausstellungsort: Yverdon-les-Bains, Kreisverkehr an der Kreuzung der Avenue des Bains und des Chemin de Floreyres

MINIPORTRÄT DES KÜNSTLERS / DER KÜNSTLERIN

Name: Gaspard Delachaux
Geburtsjahr: (*1947)

Deine/Ihre Lieblingszeit? Bei Tagesanbruch vor einem Tag voller Pläne.
Was ist der Duft der Freude? Ingwer.
Was ist dein/Ihr Lieblingsversteck? Wenn ich sie enthülle, ist sie nicht mehr meine Favoritin.

Transkript der Episode

Hallo, Ich heiße Ella, bin neunzehn Jahre alt und wohne in Estavayer-le-Lac.

 

Kunst ist für mich ein Mittel, um sich auszudrücken. Es ist eine etwas universelle Sprache, die jeder verstehen kann.

 

Heute habe ich eine Verabredung mit einem Kunstwerk in Yverdon. Es ist eine Skulptur von Gaspard Delachaux, die sich auf einem Kreisel in der Nähe der Thermalbäder befindet. Kommst du mit?

 

ELLA: Im Moment laufen wir auf der Straße. Ich sehe einen kleinen Kiosk zu meiner Linken und in der Mitte der Straße den Kreisel, wo ein Tapir Wasser spuckt. Ich sehe ihn jetzt auf dem Rücken liegen, mit seinen kleinen Beinen auf dem Bauch: Er spuckt Wasser. Mit dem Wind verteilen sich die Tropfen. Und wir sind ganz nah an den Thermalbädern zu unserer Rechten. Wir überqueren die Straße, damit wir uns vor dem Tapir positionieren können und nicht von den Autos gestört werden. 

Dann ist er wahrscheinlich aus Stein, so wie ich das sehe. Er sieht ziemlich glücklich aus, er badet in seinem Wasser. Im Moment fühle ich mich durch ihn nur in Frage gestellt. Und ich möchte es mir näher ansehen.

Was mich an den Tapir erinnert, ist die Vorstellung, die man z. B. in Asien hat, wo er Lügen, Angst und oft auch Wasser, das für die Reinigung steht, repräsentiert. Für mich besteht die Botschaft hier also vielleicht darin, dass Angst und Lügen ausgespuckt werden, um durch das Wasser, das aus seinem Mund kommt, gereinigt zu werden.

Vielleicht erfahre ich mehr, wenn ich den Steckbrief lese... Es handelt sich um ein Werk von Gaspard Delachaux. Es heißt "Le Grand Baigneur" (Der große Bader) und stammt aus dem Jahr 2002. 

Was bringt mir das? Ich weiß es nicht, da es sehr abstrakt ist und unsere eigene Sichtweise eröffnet. Für mich badet der große Badende im Wasser und in seinen eigenen Gedanken, da er das Wasser ausspuckt und dann in ihm badet.

Dann dreht man sich um ... und sieht, dass er aus jedem Blickwinkel cool aussieht. Ich mag ihn eher von vorne. Ein kleiner Tipp: Stellen Sie sich frontal hin und gehen Sie um die Skulptur herum, denn das ist wichtig. Man kann sehen, dass er auch einen kleinen Schwanz hat, den man vorher nicht sehen konnte.

Das rührt mich, weil man dann wirklich seinen ganzen Körper sehen kann. Und ich muss zugeben, dass ich mich auf ihn setzen und mit ihm kuscheln möchte, wenn er auf dem Rücken liegt und man sein Bäuchlein sieht.

Ich habe einige Fragen an den Künstler.

GASPARD DELACHAUX: Hallo Ella, ich werde versuchen, deine Fragen zu beantworten.

ELLA: Erste Frage: Ist es ein Tapir oder nicht?

GASPARD DELACHAUX: Jch würde sagen, es ist ein Nini in dem Sinne, dass es weder ein Tapir, noch ein Bär, noch ein Ameisenbär ist. Es ist einfach ein Hybrid.

ELLA: Gibt es eine Verbindung zwischen der Flüssigkeit, die der Tapir ausspuckt, und dem Saft, in dem er badet?

GASPARD DELACHAUX: Es gibt eine Pumpe, die das Wasser aus dem Becken saugt und es meinem großen Badegast ermöglicht, zu spucken. Als ich diese Skulptur gemacht habe, wollte ich ein Tier, das wirklich gut im Wasser liegt und spuckt, so wie ich ... ich habe als Kind in der Badewanne gespuckt.

ELLA: Warum haben Sie ihn in diese Position gebracht und nicht auf alle Viere?

GASPARD DELACHAUX: Wenn du im Meer, im See oder im Schwimmbad baden gehst, hast du dann schon einmal versucht, auf dem Bauch zu planschen?

ELLA: Machen Sie oft Skulpturen, die den Betrachtern ans Herz wachsen?

GASPARD DELACHAUX: Das ist eine Frage, die sehr interessant ist, weil sie im Zentrum meines Interesses steht. Ich habe viele Skulpturen, die den Titel "Mechantoupas" tragen, weil man eigentlich nicht weiß, auf welchem Fuß man tanzen soll. Oder wenn sie aggressiv ist, gibt sie dann nicht nur an, weil sie ein bisschen Angst hat und insgeheim doch gerne geliebt werden möchte?

ELLA: Wie ich es empfunden habe, ist dieses Werk ziemlich rührend, aber Felsen sind oft etwas Härteres, Konkreteres und weniger weich und rührend. Also fragte ich mich: Warum der Fels?

GASPARD DELACHAUX: Wenn ich meine Skulptur aus Knetmasse gemacht hätte, wäre sie nicht lange haltbar gewesen. Es gibt also in meiner Skulptur trotzdem immer noch das Problem, ein Material zu haben, das dauerhaft ist. Aber um über diese Bemerkung hinauszugehen, möchte ich noch hinzufügen, dass der Stein aus Soignies, den ich bearbeite, ein völlig tierischer Stein ist. Er hat sich vor dreihundert Millionen Jahren im Meer in Belgien gebildet, und all die kleinen Mollusken, die dort waren, sind zerfallen, haben sich zersetzt und sind zu Stein geworden. Und dreihundert Millionen Jahre später mache ich aus diesem harten Stein wieder Tierarten, die ziemlich weich sein können. Das ist ein ganzer Zyklus, der mir sehr gefällt, weil man mit kleinen Tieren beginnt, die ein bisschen weich sind, die hart werden, und ich mache daraus wieder Dinge, die manchmal ein bisschen weich sind.

ELLA: Und warum sollte man einen Brunnen haben, wenn man nicht darin baden oder planschen kann?

GASPARD DELACHAUX: Ich glaube, das ist die exklusive Domäne des großen Baders und auf jeden Fall wäre es ein bisschen gefährlich gewesen, die Leute dazu zu bringen, die Straße zu überqueren, um zu planschen.

Bye bye Ella.

Alles Gute für dich!

 

°°

"ART'S COOL" oder "Art is cool"!

Dies ist eine Begegnung mit einem zeitgenössischen Kunstwerk in der Schweiz, betrachtet, erkundet, und hinterfragt von jungen Menschen. Auf die Fragen der Jugendlichen geben wiederum die Künstlerin oder der Künstler auf ihre Weise eine Antwort. Ganz einfach, nicht?

In dieser zweiten Saison lädt unser Podcast dich ein, Werke ausserhalb der üblichen Ausstellungsorte zu besuchen, meistens im Freien! Fast jede Woche entdecken wir gemeinsam eine künstlerische Schöpfung, die irgendwo in der Schweiz im öffentlichen Raum zu finden ist.

Heute ging es um das Kunstwerk Der große Bader von Gaspard Delachauxunter dem neugierigen Blick von Ella. Verpassen Sie es nicht, das Werk in Yverdon-les-Bains auf dem Kreisverkehr an der Kreuzung der Avenue des Bains und des Chemin de Floreyres in natura zu sehen.

Sammle zeitgenössische Kunst mit deinen Ohren! Die Webseite artscool.ch/de präsentiert alle Episoden, die seit Herbst 2021 ausgestrahlt wurden. Eine vielfältige und wachsende Sammlung! Ausserdem findest du dort alle Portraits der jugendlichen Fans der zeitgenössischen Kunst, die Kurzbiographien der interviewten Künstlerinnen und Künstler und die Bilder der Werke.

Falls du zur Verbreitung des Podcasts ART’S COOL beitragen möchtest, zögere nicht… in deinem Umfeld darüber zu sprechen, den Podcast auf deiner bevorzugten Plattform zu abonnieren und mit fünf Sternen zu bewerten. Du kannst uns auch auf Instagram folgen unter dem Account young_pods.

Der Podcast ART’S COOL wird realisiert und ausgestrahlt mit der grosszügigen Unterstützung der Loterie Romande, dem Migros-Kulturprozent, der Oertli-Stiftung, der Sandoz-Familienstiftung, den Kantonen Aargau, Basel-Stadt, Bern, Genf, Glarus, Graubünden, Obwalden, Sankt Gallen, Solothurn, Thurgau, Waadt, Wallis, Zug, Zürich, und den Städten Winterthur, Yverdon-les-bains, Zug und Zürich.

Mit der Stimme von Florence Grivel in der französischen Version und Stephan Kyburz in der deutschen Version.
Musik and Sounddesign von Christophe Gonet.

Dies ist eine Produktion Young Pods.